13.08.2021 | Bayern Bis zu 10.000€ Strafe: Das ist der neue Bußgeldkatalog für die Einreise-Vorschriften

Seit knapp zwei Wochen gelten nun schon die neuen Einreisebestimmungen. Heißt, jeder Einreisende braucht einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test. Wer das nicht hat, dem drohen saftige Strafen. Welche genau das sind, erfahrt ihr hier.

Foto: Lino Mirgeler / dpa

Test, Genesung oder Impfung – eins davon muss man haben, um nach Deutschland einreisen zu dürfen. Ansonsten drohen heftige Bußgelder. Die Bayerische Staatsregierung hat jetzt den Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Einreiseregeln veröffentlicht. Diese Bußgelder dienen jedoch als Richtlinien, über die genaue Höhe der Strafen entscheiden die Kommunen.

Auf einen Blick: 

Nachweispflicht

Wer weder eine Impfung, eine Genesung noch einen negativen Test vorweisen kann, muss mit einer Strafe zwischen 250€ und 1.000€ rechnen. Die Summe orientiert sich daran, von wo man einreisen möchte.

Wer ohne Nachweis

  • aus einem Hochinzidenzgebiet einreisen möchte, muss 500€ zahlen.
  • aus einem Virusvariantengebiet einreisen möchte, muss 1.000€ zahlen.
  • aus einem Gebiet ohne Einstufung einreisen möchte, muss 250€ zahlen.

>>>nach oben

Einreiseanmeldung

Für die Einreise nach dem Aufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet braucht man nicht nur einen Nachweis, man muss sie auch vorher anmelden. Tut man das nicht oder gibt falsche bzw. unvollständige Daten an, droht eine Strafe in Höhe von 1.000€. Wird die Anmeldung nicht innerhalb der darauffolgenden 24 Stunden nachgereicht, müssen noch einmal 1.000€ gezahlt werden.

>>>nach oben

Quarantänepflicht

Mit den neuen Einreiseregeln gibt es seit Anfang August auch neue Quarantäneregeln. Wie genau diese lauten, erfahrt ihr hier.

Wer gegen seine Quarantäne verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 2.000€ rechnen. Wer in seiner Quarantäne Besuch empfängt, also Personen aus einem anderen Haushalt, dem drohen 600€ Strafe.

>>>nach oben

Beförderer

Die Strafen für die Beförderer fallen noch einmal deutlich höher aus. Beförderer sind zum Beispiel Fluggesellschaften oder Bus- und Bahnunternehmen. Wenn diese nicht kontrollieren, ob ihre Passagiere einen Nachweis und eine Einreiseanmeldung haben, drohen:

  • 5.000€ bei der Rückreise aus einem Gebiet ohne Einstufung
  • 7.500€ bei der Rückreise aus einem Hochinzidenzgebiet
  • 10.000€ bei der Rückreise aus einem Virusvariantengebiet

Die gleichen Beträge gelten auch, wenn die Beförderer einen Passagier mitnehmen, obwohl dieser keine Nachweise vorlegen kann

>>>nach oben

Hier findet ihr den Bußgeldkatalog noch einmal im Wortlaut.

Hier haben wir eure häufigsten Fragen zu den Einreiseregeln beantwortet

Alles zum Thema Reisen während Corona: