17.11.2021 | Bayern Booster-Impfung für alle ab 18: Das plant die STIKO

Ein dritter Piks für alle ab 18 – STIKO-Chef Thomas Mertens kündigt an, die Empfehlung von 70 Jahren aufzuheben zu wollen. Alle Details hier.

Foto: dpa / Marijan Murat

Offiziell sollen erst einmal alle über 70, Menschen mit einem geschwächten Immmunsystem oder die, die mit Johnson& Johnson geimpft wurden, die Auffrischungsimpfung gegen Corona bekommen. Jetzt bringt Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (STIKO) eine Auffrischungsimpfung für alle ab 18 ins Gespräch. 

So ist der Plan

Demnach werde die Stiko am Mittwoch, den 17.11.21 über weitere Empfehlungen beraten. Es werde dann nicht lange dauern, bis die Impfung für alle über 18 Jahren empfohlen würde. Dann soll nach absteigendem Lebensalter vorgegangen werden. Also wie bei den ersten beiden Impfungen auch, zuerst die Älteren, dann die Jüngeren. 

Hausärzte stark gefordert 

Schon vergangene Woche hieß es, es sei aus immunologischen und infektionsepidemiologischen Gründen sinnvoll, über die bisherige Empfehlung hinaus mittelfristig auch allen anderen eine Auffrischimpfung anzubieten. Aktuell haben nur etwa elf Prozent der über 60-Jährigen eine Booster-Impfung erhalten. Das Problem seinen laut Mertens vor allem die Kapazitäten, da die Hausärzte im Augenblick stark gefordert seien. 

Auffrischungen für alle 

Grundsätzlich wollen Bund und Länder Auffrischungsimpfungen für alle ermöglichen. Sie sind frühestens sechs Monate nach vollständiger Impfung vorgesehen. Auch die Gesundheitsminister der Länder betonten aber in einem Beschluss, dass besonders Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen sowie medizinisches und pflegerisches Personal die Booster erhalten sollen.