24.03.2020 | Bayern Corona-Virus: So läuft der Übertritt für die Viertklässler jetzt ab

Das bayerische Kultusministerium hat jetzt den Ablaufplan für den Übertritt aller Viertklässler in Bayern bekanntgeben.

Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Nachdem die Schulen derzeit in Bayern aufgrund der Corona-Krise geschlossen sind, hat das bayerische Kultusministerium jetzt einen Fahrplan erarbeitet, wie es bezüglich der Übertrittszeugnisse der Viertklässler weitergeht. 

Konkret heißt das: Für das Übertrittszeugnis werden die Noten herbeigezogen, welche die Viertklässler bis zum Zeitpunkt der Schulschließung erzielt haben. Falls die Schulen am 20. April wieder wie bislang geplant öffnen sollten, können die Schüler noch bis zum 11. Mai drei freiwillige Proben schreiben. Verpflichtende Proben werden bis zum Übertrittszeugnis nicht mehr gefordert.

Die Eltern können entscheiden, ob die Ergebnisse der drei freiwilligen Proben in Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in die Durchschnittsnote einfließen. Das bedeutet: Jedes Kind kann sich verbessern, keines wird sich verschlechtern», erläuterte Kultusminister Michael Piazolo. Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird vom 4. Mai auf den 11. Mai verlegt.

Abitur geplant am 20. Mai 2020

Schleswig-Holstein hat heute angekündigt: Die Abiturprüfungen 2020 werden abgesagt und sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Bayerns Kultusminister Piazolo hat eine ähnliche Vorgehensweise für Bayern dementiert. Die Abiturprüfungen werden zwar leicht nach hinten verschoben, finden aber trotzdem statt. Die geänderten Abiturtermine und Prüfungstermine für andere Schularten könnt ihr hier nachlesen.