23.11.2020 | Bayern Geburtstagsfeier trotz Corona: Familie aus Bayern muss 4.000 Euro Strafe zahlen

Die Feier eines runden Geburtstages kostet eine Familie im Landkreis Kronach jetzt 4000 Euro Bußgeld. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten sich dazu zehn Erwachsene in Tschirn versammelt.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Alle zehn Anwesenden der Geburtstagsfeier am Wochenende,  gehören zwar zu einer Familie, waren aber aus fünf Haushalten. Private Feiern sind derzeit zwar mit höchstens zehn Personen erlaubt. Die dürfen aber nur aus höchstens zwei Haushalten kommen.  Die Polizeibeamten lösten diese Feier auf. Jedes anwesende Familienmitglied erwarte nun ein Bußgeld von 400 Euro. Macht insgesamt 4.000 Euro für diese Geburtstagsparty.   Weitere Details zu dem Fest in Tschirn nannte die Polizei nicht, um die Betroffenen zu schützen. Alle Partygäste sollen aber erwachsen gewesen sein. 

Auch in anderen bayerischen Orten wurden private Feiern von der Polizei beendet und mindestens 32 Menschen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. 

Bei einer privaten Party mit elf Personen in Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf am Inn) flüchteten zwei 20-Jährige über den Balkon, als die Polizei anrückte. 

Kurze Zeit später hätten vier Beteiligte aus verschiedenen Hausständen weitergefeiert - auch das sei beendet worden, sagte ein Polizeisprecher. In der Nähe stießen die Beamten auf fünf Menschen, die bei der Party zuvor bereits dabei waren. Wegen des wiederholten Treffens kam es laut einem Sprecher zu weiteren Anzeigen.

In einer Unterführung in Burghausen (Landkreis Altötting) trafen sich den Angaben zufolge 16 Jugendliche, die sich nicht an die Abstandsregeln hielten. In Bad Reichenhall kamen sechs Jugendliche in einem Park zusammen - auch sie wurden angezeigt.