19.06.2020 | Bayern Gericht kippt Corona-Sperrstunde für Biergärten und Restaurants

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die derzeit noch geltende vorgezogene Sperrstunde ab 22.00 Uhr für Bayerns Gastronomie wegen der Corona-Pandemie gekippt.

Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die derzeit noch geltende vorgezogene Sperrstunde ab 22.00 Uhr für Bayerns Gastronomie wegen der Corona-Pandemie gekippt. 

Landesgeschäftsführer Thomas Geppert vom Bayerischen Hotel und Gaststättenverband sagt im ANTENNE BAYERN Interview, dass damit alle Gaststätten wieder wie vor der Corona-Krise öffnen dürfen. 

Die Richter bewerteten die nur eingeschränkt gestattete Abgabe von Speisen und Getränken sowohl in den Innenräumen von Gaststätten als auch auf Freischankflächen nur in der Zeit von 6 bis 22 Uhr «als nicht rechtskonform», wie das Gericht am Freitag in München mitteilte.