20.05.2021 | Bayern Impf-Priorisierung aufgehoben: Was jetzt in Bayern gilt

Es klingt erst einmal gut: Ab heute kann sich jeder Impfwillige ab 16 Jahren in den bayerischen Arztpraxen gegen Corona impfen lassen - unabhängig von Alter, Vorerkrankung oder Beruf. ABER was bedeutet das konkret für Impfbereite? Das haben wir uns etwas näher angeschaut.

Foto: Frank Molter/dpa

Mit der Aufhebung der Impf-Reihenfolge ab dem heutigen Donnerstag, den 20. Mai, muss der behandelnde Arzt keine Rücksicht mehr auf Vorerkrankung, Alter oder Beruf des Impfwilligen nehmen. Die Impf-Priorisierung ist für alle Impfstoffe aufgehoben. Die bayerische Politik erhofft sich durch die Aufhebung mehr Flexibilität für die Ärzte und mehr Tempo in der Impfkampagne. Übrigens: Für Impfzentren bleibt die Impf-Priorisierung bestehen.

Impftermin Warteliste 

Wer nicht direkt einen Termin von seinem Hausarzt erhält, findet sich oft auf Wartelisten wieder. Dies war bisher in den letzten Monaten der Fall und wird sich durch die Aufhebung der Impf-Priorisierung wohl auch nicht ändern. Die Bayerische Kassenärztliche Vereinigung rät den Ärzten, trotz der nun aufgehobenen Priorisierung weiter vorrangig die Menschen zu impfen, die Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf aufweisen. Es kam in letzter Zeit auch zu unschönen Szenen in Praxen oder am Telefon, da Patienten ihr Wunsch nach sofortiger Impfung verweigert werden musste. Mediziner appellieren dringend, dass Impfwillige verständnisvoll sein sollen und nicht mit Druck einen Impftermin erzwingen wollen. 

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN: