31.07.2020 | Bayern Nach den Sommerferien: Bayern führt Maskenpflicht an den Schulen ein

Nach den Sommerferien wird es an allen bayerischen Schulen eine Maskenpflicht geben. Diese kann je nach Infektionsgeschehen ausgeweitet werden.

Foto: Marijan Murat/dpa

Ab dem neuen Schuljahr wird es eine Maskenpflicht an Bayerns Schulen geben - auch für Grundschulen. Das teilte Kultusminister Michael Piazolo in München mit. 

Bewertung je nach Infektionsgeschehen

Bisher galt nur eine Maskengebot. Die Maske muss dann verpflichtend beim Betreten und Verlassen bis zum Platz im Klassenzimmer getragen. Je nach Infektionslage sei regional auch eine Maskenpflicht im Unterricht möglich.

Die Maskenplicht ist Teil eines Vier-Stufen-Systems, dass der Freistaat zum Schulstart im September einführen wird. Dieser richtet sich je nach Infektionsgeschehen in den jeweiligen Regionen. Ziel nach den Sommerferien sei der Regelbetrieb unter besonderen Hygienebedingungen, sagte Piazolo. Die Schulen starten am 8. September.

Freiwillige Reihentestungen für Lehrkräfte

Für Lehrkräfte gibt es ab dem kommenden Schuljahr die Möglichkeit einer freiwilligen Reihentestung. Eine Pflicht soll es nicht geben, so Piazolo.

Zudem sind bis mindestens Ende Januar 2021 alle mehrtägigen Klassenfahrten untersagt.