13.01.2021 | Bayern Neue Beschlüsse: Ausnahme bei Maskenpflicht & Mehr Homeoffice

Nach einem Treffen mit Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, gibt es jetzt konkrete Zielvorgaben für Arbeitgeber und mehr Homeoffice in Bayern. Auch eine Ausnahme bei der Maskenpflicht wurde angekündigt. Das sind die neuen Beschlüsse:

Foto: Matthias Balk/dpa

Nach einem "Home-Office-Gipfel" und neuen Beratungen haben Ministerpräsident Söder, Wirtschaftsminister Aiwanger, Arbeitsministerin Trautner und Gesundheitsminister Holetschek neue Beschlüsse vorgestellt.

Das sind die Ergebnisse:

  • Es soll ein Anreizsystem für Arbeitgeber geben mehr Arbeitnehmer aus dem Homeoffice arbeiten zu lassen. Anreize sollen dann beispielsweise durch Steuererleichterungen geschaffen werden. 
  • Wenn ein Homeoffice-Arbeitsplatz möglich ist, soll auch ein Anspruch darauf bestehen, egal ob in Voll- oder Teilzeit. Ein generelles Recht auf Home-Office ist aber nicht geplant. Hier sollen Arbeitgeber auch weiterhin selbst entscheiden können.
  • Vereinfachung der Überbrückungsgelder. Firmen und Freiberufler sollen besser an die Novemberhilfen kommen, die teilweise noch ausstehen.
  • Für die FFP2-Maskenpflicht wird es eine Kulanzwoche geben. Es wird nicht direkt ab dem 18. Januar 2021 sanktioniert. Strafen für Verstöße wird es erst ab dem 25. Januar 2021 geben. 
  • Für Kinder unter 15 Jahren wird die FFP2- Maskenpflicht nicht gelten.
  • Auch Verkäufer und Ladenpersonal sind von der FFP2-Pflicht befreit.
  • Für Hilfsbedürftige werden 2.5 Millionen kostenlose FFP2- Masken bereitgestellt.
  • Um die Verfügbarkeit von FFP2-Masken gewährleisten zu können, befindet sich eine innerbayerische Produktion im Aufbau. So soll es laut Gesundheitsminister Holetschek nach kurzer Zeit schon wieder Nachschub geben.