07.01.2021 | Bayern Neue Corona-Regelungen: Das gilt ab Montag, den 11. Januar 2021

Diese Corona-Regeln gelten in Bayern ab Montag, den 11. Januar 2021:

Foto: Andreas Arnold/dpa

Ab dem 11. Januar 2021 wird der deutschlandweite Lockdown bis zum 31. Januar 2021 nicht nur verlängert, es kommen sogar noch strengere Regeln hinzu. Das gilt ab Montag, den 11. Januar 2021: 

Mehr Kontaktbeschränkungen

Beim Thema Kontakte haben Bund und Länder bei ihrem letzten Treffen die Stellschrauben nochmal enger gezogen. Ab Montag wird die Zwei-Hausalt-Maximal-Fünf-Personen-Regel dann ausgesetzt und verschärft. Ab dann dürfen sich sowohl drinnen als auch draußen nur noch ein Haushalt mit max. einer Person aus einem fremden Haushalt treffen. Das gilt dann auch für Kinder. Kinder bis einschließlich 3 Jahren sind aber ausgenommen. 

Bewegungsradius

Dieser beträgt 15 Kilometer um die Gemeindegrenze herum und gilt dann, wenn der Landkreis, in welchem man wohnt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 200 oder mehr hat. Außerhalb dieser Grenze darf man sich dann für touristische Ausflüge nicht mehr aufhalten. Einkäufe, der Besuch von Lebensgefährten und Verwandten sowie der Weg zur Arbeit ist weiterhin erlaubt. Wo diese Regelung gilt, seht ihr hier.

Schulen und Kitas bleiben geschlossen

Um in jedem Lebensbereich Kontakte auf ein Minimum reduzieren zu können, wird es in Schulen bis frühestens 31. Januar keinen Präsenzunterricht geben. Es wird weiterhin auf Distanzunterricht gesetzt, für Schülerinnen und Schüler von der 1.-6. Klasse und für Kinder und Jugendliche, die eine Förderschule besuchen, wird eine Notbetreuung eingerichtet. 

Das  gleiche gilt für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und organisierte Spielgruppen für Kinder. Auch diese bleiben geschlossen. Für Eltern, die ihre Kinder nicht selbst betreuen können, wird eine Notbetreuung eingerichtet. 

Wenn möglich, soll es ab Februar dann wieder gestaffelten Präsenzunterricht geben. Die Weihnachtsferien werden nicht verlängert. Um verpassten Stoff aber nachholen zu können, werden die Faschingsferien gestrichen. Mehr aktuelles zu unseren Schulen und Kitas in Bayern findet ihr hier

Click & Collect

Neben neuen Einschränkungen gibt es aber auch eine bedeutende Lockerung, die vor Allem die Bayerische Wirtschaft betrifft. Ab dem 11. Januar 2021 ist Einkaufen mit dem Prinzip Click & Collect oder Call & Collect möglich. Konkret bedeutet das, dass man dann auch wieder im Einzelhandel einkaufen kann, wenn man die entsprechenden Produkte zuvor im Internet oder telefonisch bestellt hat. Unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen können Einkäufe vor Ort am Laden abgeholt werden.

Home-Office

Auch nach dem 10. Januar 2021 bleibt es dabei: Der Freistaat appelliert an alle Arbeitgeber Ressourcen, die die Arbeit im Home-Office ermöglichen so weit wie möglich auszuschöpfen. Beschäftigte sollen dadurch geschützt und die weitere Verbreitung des Virus vermindert werden. Einzige neue Regelung am Arbeitsplatz: Betriebskantinen dürfen nur noch Mahlzeiten 2go anbieten. Der Verzehr vor Ort ist untersagt. 

Ausgangssperre

Auch die Ausgangssperre zwischen 21.00- 05.00 Uhr bleibt weiterhin bestehen. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen vier Wände ist nach wie vor nur aus triftigen Gründen erlaubt. Das sind beispielsweise medizinische Notfälle,  Arbeit, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, die unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, die Begleitung Sterbender und die Versorgung von Tieren oder "ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen".

Reiserückkehrer

Auch hier bleibt alles beim Alten: Wer nach Deutschland einreist, muss einen maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen. Wer die Quarantäne verkürzen will, kann ab Tag fünf nach der Einreise einen zweiten Test machen. Außerdem sind Reisende aus Risikogebieten dazu verpflichtet eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen.