23.04.2021 | Bayern Schon im Juni: Impfangebot für alle soll schneller kommen

Im Juni könnte die Impf-Priorisierung in Deutschland fallen - und dann könnte sich jeder, der will, impfen lassen. Davon geht Bundes-Gesundheits-Minister Spahn aus.

Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Dass die Reihenfolge jetzt doch schneller aufgehoben wird, hat mit den großen Liefermengen zu tun. Deutschland könnte alleine von dem Hersteller Biontech in den nächsten Wochen bis zu 9 Millionen Dosen bekommen. Außerdem sollen auch schon bald die Betriebs-Ärzte beim Impfen unterstützen.

In Passau in Niederbayern geht das Ganze sogar noch schneller. Da wird schon ab nächster Woche jedem ein Impf-Angebot gemacht. 

Kanzleramtschef Helge Braun warnt aber vor überzogenen Erwartungen bei einer möglichen Aufhebung der Priorisierung der Corona-Impfungen. Auch dann werde es noch Wartezeiten für Impfwillige geben, sagte der CDU-Politiker der «Augsburger Allgemeinen» (Freitag). Braun betonte, die Priorisierung könne man aller Voraussicht nach Anfang Juni aussetzen. «Das heißt nicht, dass dann schon Anfang Juni für alle genug Impfstoff vorhanden sein wird», betonte der Kanzleramtschef. Es bleibe aber dabei, dass man bis zum Sommer jedem ein Impfangebot machen könne.