28.09.2020 | Bayern Streik bei Bus, Straßenbahn, U-Bahn: Diese bayerischen Städte sind betroffen

Am Dienstag müssen sich Pendler in vielen bayerischen Städten Alternativen zu Bus, Straßenbahn und U-Bahn suchen - die Gewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks aufgerufen.

Foto: Martin Gerten/dpa

Für Dienstag (29.09) hat die Gewerkschaft ver.di bundesweit zu Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr aufgerufen. Darunter betroffen sind Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen. In Bayern sind circa 8.500 Beschäftigte im ÖPNV zum Streik aufgerufen. 

Folgende Städte in Bayern sind betroffen:
  • München
  • Nürnberg
  • Fürth
  • Augsburg
  • Regensburg
  • Landshut
  • Schweinfurt
  • Bamberg
  • Coburg
  • Aschaffenburg
  • Würzburg
  • Erlangen
  • Ingolstadt
Staus im Berufsverkehr erwartet

Viele Fahrgäste werden aufgrund der Ausfälle auf Alternativen, wie das Rad, zu Fuß oder auf das Auto ausweichen. Dementsprechend werden morgen (29.09) längere Staus im Berufsverkehr zu erwarten sein. 

Die Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG) will versuchen, bei Bussen und Straßenbahnen einen Ersatzverkehr einzurichten, hier ist aber mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Bei den U-Bahnen sei dies aus Sicherheitsgründen aber nicht machbar, diese fallen bis 18 Uhr aus. 

Bahnverkehr nicht betroffen

Die Regionalbahnen und die S-Bahnen in München und in Nürnberg sind vom Streik nicht betroffen, da diese von der Deutschen Bahn betrieben werden.