29.07.2020 | Bayern USA ziehen fast 12.000 Soldaten ab - auch bayerische Standorte betroffen

Die USA ziehen fast 12.000 Soldaten ab und damit mehr als ursprünglich angekündigt. Auch bayerische Standorte sind betroffen.

Foto: Frank May/dpa

Die Zahl der US-Soldaten in Deutschland soll um fast 12.000 verringert werden - und damit deutlich stärker als bislang bekannt. Rund 6400 Soldaten sollen in die USA zurückgeholt werden, weitere 5400 sollen in andere europäische Länder verlegt werden, wie Verteidigungsminister Mark Esper am Mittwoch in Washington erklärte. Bislang hatte die US-Regierung von einem Abzug von rund 10.000 der etwa 36.000 Soldaten in Deutschland gesprochen.

Bayerische Standorte betroffen

Der weltweit größte US-Truppenübungsplatz ist in Grafenwöhr in der Oberpfalz. Gerade hier hängen viele Arbeitsplätze der regionalen Wirtschaft am Bestehen des Truppenübungsplatzes. Weitere bayerische Standorte der US-Army sind in Vilseck, Hohenfels, Garmisch-Partenkirchen und in Ansbach-Katterbach. Derzeit ist bereits bekannt, dass vom Standort Vilseck in der Oberpfalz etwa 4.500 Soldaten abgezogen werden sollen.