10.10.2020 | Bayern Das sind die bayerischen Corona-Hotspots

Mehrere Regionen in Bayern haben den Corona-Warnwert 50 überschritten. Welche das sind, erfahrt ihr hier:

Stadt Memmingen überschreitet Corona-Warnwert 50

In Bayern gibt es immer mehr Corona-Hotspots. Diese Städte und Regionen haben den Schwellenwert 50 überschritten:

  • Landkreis Neuburg-Schrobenhausen 
  • Landkreis Mühldorf
  • Stadt Weiden i.d.Opf.
  • Stadt und Kreis Schweinfurt 
  • Kreis Rottal-Inn 
  • Augsburg
  • Stadt Rosenheim
  • Landkreis Ebersberg
  • Stadt München
  • Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Stadt Memmingen
  • Berchtesgadener Land
  • Landkreis Regen
Weiden i.d.Opf. verhängt Maskenpflicht 

Nachdem die Infektionszahlen in Weiden i.d.Opf. den Grenzwert 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten haben, verhängt die Stadt für zwei Wochen eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Auch der Alkoholkonsum außerhalb der Gastronomie ist nun verboten.

Im privaten und öffentlichen Raum dürfen sich außerhalb der engeren Familie nur noch bis zu fünf Personen treffen. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist die Personenanzahl auf maximal 25 Teilnehmer begrenzt, unter freiem Himmel auf bis zu 50 Teilnehmer. 

Strengere Corona-Regeln in Rosenheim 

Rosenheim hatte 50er-Schwelle bereits am Freitag überschritten. Am Samstag gab es dort laut RKI innerhalb von sieben Tagen 67,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In der Stadt gelten deshalb seit Samstag strengere Corona-Bestimmungen: 

  • Im öffentlichen Raum wie auf Privatgrund dürfen sich maximal fünf Personen als Gruppe aufhalten. 
  • An Feiern in privaten Räumen dürfen höchstens 25 Menschen teilnehmen, das gilt auch für öffentliche Veranstaltungen. 
  • Verstöße können eine Geldbuße von bis zu 25.000 Euro nach sich ziehen. 
Auch Landkreis Regen verkündet Corona-Einschränkungen

In einem Facebook-Video gab Landrätin Rita Röhrl bekannt, dass ab Samstag (10.10.20) strengere Regeln gelten würden und appelliert an die Vernunft der Bevölkerung. Die Allgemeinverfügung gelte zunächst für eine Woche. Folgende Einschränkungen wurden bekannt gegeben:

  • Eine Teilnehmerbeschränkung auf 50 Personen für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und 100 unter freiem Himmel. Dies gelte insbesondere bei Hochzeiten, Geburtstagen, Beerdigungen, Vereins- oder Parteiveranstaltungen.
  • Bei privaten Feierlichkeiten wird dringend eine Beschränkung auf 25 Personen empfohlen, so die Landrätin.
  • Gaststätten dürfen zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr keine Speisen oder Getränke zum Verzehr vor Ort abgeben.
  • Einige Schulen werden zumindest teilweise von Präsenzunterricht auf Distanzunterricht umstellen - etwa das Gymnasium Zwiesel, wo die Q 11 ab Montag im Distanzunterricht sein wird.
  • Auch im Bereich der Kindertageseinrichtungen sowie der Heilpädagogischen Tagesstätten gibt es Einschränkungen. So muss das Personal dort einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Kinder müssen die Zeit in festen Gruppen verbringen, dies gilt auch für die Einnahme von Mahlzeiten.