17.04.2019 | Bayernreporter 110-Kollektion: In Gremsdorf finden Polizei-Uniformen neue Bestimmung

​Seit vergangenem Sommer sind die alten grünen bayerischen Polizeiunformen gewissermaßen außer Dienst. Das heißt aber nicht, dass die alten Jacken, Hemden und Mützen weggeschmissen werden: In einer Behindertenwerkstatt in Gremsdorf entstehen daraus neue Gegenstände.

  • Die alten grünen Polizeiuniformen sind passé, weggeschmissen werden sie aber nicht. Aus ihnen entstehen in Gremsdorf neue nützliche Alltagsgegenstände.

    Die alten grünen Polizeiuniformen sind passé, weggeschmissen werden sie aber nicht. Aus ihnen entstehen in Gremsdorf neue nützliche Alltagsgegenstände.

    Foto: ANTENNE BAYERN
  • Die Uniformjacken, Mützen und Hemden werden etwa zu Taschen upgecycelt.

    Die Uniformjacken, Mützen und Hemden werden etwa zu Taschen upgecycelt.

    Foto: ANTENNE BAYERN
  • Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die 110-Kollektion schon in Augenschein genommen.

    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die 110-Kollektion schon in Augenschein genommen.

    Foto: ANTENNE BAYERN
  • In der Behindertenwerkstatt der Barmherzigen Brüder in Gremsdorf werden nicht nur Taschen gefertigt,...

    In der Behindertenwerkstatt der Barmherzigen Brüder in Gremsdorf werden nicht nur Taschen gefertigt,...

    Foto: ANTENNE BAYERN
  • ...sondern auch Picknick-Decken.

    ...sondern auch Picknick-Decken.

    Foto: ANTENNE BAYERN

Insgesamt 480 Tonnen alte Uniformen wurden gespendet, nicht einmal zehn Prozent davon wurden bislang weiterverarbeitet, dennoch existiert eine beeindruckende Produktpalette. „Wir stellen alle möglichen Taschen und Rucksäcke her, aber auch zum Beispiel weiche Decken aus den alten senfgelben Polizeihemden“, so Günther Allinger, Geschäftsführer der Behindertenwerkstatt der Barmherzigen Brüder in Gremsdorf.

Auswahl im 110-Shop wird immer größer

Schon jetzt ist die Auswahl im dazugehörigen Online-Shop beeindruckend, laufend kommen neue Designs dazu, wie zuletzt etwa ein originelles „Schlampermäppchen“ für die Schüler. Vom Recycling profitierte auch die Bayerische Polizeistiftung, die sich um kranke oder dienstunfähige Kollegen kümmert. Fünf Prozent vom Erlös werden der Stiftung gespendet.