21.03.2017 | Bayernreporter Allgäu-Airport wird zweite bayerische Ryanair-Basis

Billig-Fluglinie setzt auf höchst gelegenen deutschen Verkehrsflughafen. Oben auf dem Allgäu-Airport in Memmingerberg gab es hohen Besuch des Managements der Billig-Fluggesellschaft Ryanair.

Hier wird im Oktober eine Maschine der irischen Fluglinie fest stationiert, die zehnte „Base“ in Deutschland, die zweite – nach Nürnberg – in Bayern.

Der Markt für Billigflieger wächst nach den Worten von Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs, insgesamt verbucht seine Fluglinie ein 20 Prozent-Fluggastwachstum, sagte er in Memmingen. Das heißt, in Deutschland fliegen 17,5 Millionen Passagiere mit der Fluglinie.

Auch am Allgäu-Airport werden sich die sieben zusätzlichen Ziele, die ab Herbst angeboten werden, auf die Fluggastzahlen auswirken. „Wir werden die Millionen-Grenze noch kräftig steigern, peilen nächstes Jahr 1,1 Millionen Fluggäste an“, so der Flughafenchef Ralf Schmid. „Die Airlines verdienen hier Geld, die Flugzeuge sind gut ausgelastet und für die Region ist es eine Bereicherung.“ So sehen das auch die überwiegend aus heimischen Unternehmern bestehenden Gesellschafter. Flughafenkritiker hingegen kritisieren, dass nun auch von Memmingen aus immer noch mehr umweltbelastender Billigflug-Verkehr zu verbuchen sein wird.

Zu den sieben neuen Flugzielen gehören unter anderem Sevilla, Warschau, Thessaloniki und Stockholm.

  • Oben auf dem Allgäu-Airport in Memmingerberg gab es hohen Besuch des Managements der Billig-Fluggesellschaft Ryanair. Hier wird im Oktober eine Maschine der irischen Fluglinie fest stationiert, die zehnte „Base“ in Deutschland, die zweite – nach Nürnberg – in Bayern.

  • „Wir werden die Millionen-Grenze noch kräftig steigern, peilen nächstes Jahr 1,1 Millionen Fluggäste an“, so der Flughafenchef Ralf Schmid.

  • Zu den sieben neuen Flugzielen gehören unter anderem Sevilla, Warschau, Thessaloniki und Stockholm.