13.06.2018 | Bayernreporter Große Hoffnung: Aria aus Mittelfranken unterwegs zu Herztransplantation in den USA

Bewegendes Schicksal der herzkranken Aria aus Ellingen. Jetzt gibt es große Hoffnung! Vom Flughafen Nürnberg ist die kleine Aria in die USA gestartet. Dort soll sie endlich operiert werden.

  • <p>Für die schwerkranke Aria ist es soweit: Flug in die USA zur Herztransplantation</p>

    Für die schwerkranke Aria ist es soweit: Flug in die USA zur Herztransplantation

    Foto: Airport Nürnberg / Christian Albrecht
  • <p>Mutter Sabrina mit Aria und Ärzte-Team im Flugzeug</p>

    Mutter Sabrina mit Aria und Ärzte-Team im Flugzeug

    Foto: Airport Nürnberg / Christian Albrecht
  • <p>Die kleine Aria aus Ellingen strahlt. Doch sie ist schwer krank.&nbsp;</p>

    Die kleine Aria aus Ellingen strahlt. Doch sie ist schwer krank. 

  • <p>Sie ist mit einem vergrößerten linken Herzmuskel geboren ,der sie sehr schwächt.&nbsp;&nbsp;</p>

    Sie ist mit einem vergrößerten linken Herzmuskel geboren ,der sie sehr schwächt.  

  • <p>Bald wird Aria ein Jahr alt. Vom Krabbeln ist sie aber noch weit entfernt...&nbsp;</p>

    Bald wird Aria ein Jahr alt. Vom Krabbeln ist sie aber noch weit entfernt... 

  • <p>...sie muss seit einiger Zeit mit einer Magensonde ernährt werden, weil sogar das Trinken zu anstrengend ist für sie.&nbsp;</p>

    ...sie muss seit einiger Zeit mit einer Magensonde ernährt werden, weil sogar das Trinken zu anstrengend ist für sie. 

  • <p>Im November hatte Aria, die vorher gesund schien, nachmittags einen Herzstillstand.&nbsp;Zum Glück kam Arias Opa dazu, der von früher noch Erfahrung als Rettungssanitäter hat, und übernahm die Reanimation bis der Notarzt kam.&nbsp;</p>

    Im November hatte Aria, die vorher gesund schien, nachmittags einen Herzstillstand. Zum Glück kam Arias Opa dazu, der von früher noch Erfahrung als Rettungssanitäter hat, und übernahm die Reanimation bis der Notarzt kam. 

  • <p>Seitdem muss Aria immer wieder in die Erlanger Uni-Klinik. Bislang helfen die Medikamente, um sie zu stabilisieren. Das kann sich aber schnell ändern, deshalb sammelt die Familie Geld, um möglichst bald in die USA zu fliegen. Rund eine halbe Million Euro kostet die Transplantation inklusive Krankenflug nach Memphis.&nbsp;</p>

    Seitdem muss Aria immer wieder in die Erlanger Uni-Klinik. Bislang helfen die Medikamente, um sie zu stabilisieren. Das kann sich aber schnell ändern, deshalb sammelt die Familie Geld, um möglichst bald in die USA zu fliegen. Rund eine halbe Million Euro kostet die Transplantation inklusive Krankenflug nach Memphis. 

  • <p>Mama Sabrina mit Aria und ihren Brüdern. Sie hoffen auf genug Spenden um Aria die Transplantation möglich machen zu können.&nbsp;</p>

    Mama Sabrina mit Aria und ihren Brüdern. Sie hoffen auf genug Spenden um Aria die Transplantation möglich machen zu können. 

  • <p>Arias Familie geht es aber nicht nur ums Geld. Weil Aria die deutsche und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft hat, hat sie überhaupt die Chance, in den USA behandelt zu werden. Andere Kinder hier in Deutschland müssen warten. Die Familie hofft, dass Arias Schicksal möglichst viele dazu bringt, über Organspenden nachzudenken.</p>

    Arias Familie geht es aber nicht nur ums Geld. Weil Aria die deutsche und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft hat, hat sie überhaupt die Chance, in den USA behandelt zu werden. Andere Kinder hier in Deutschland müssen warten. Die Familie hofft, dass Arias Schicksal möglichst viele dazu bringt, über Organspenden nachzudenken.

Zusammen mit den eingegangen Spenden hat für Aria jetzt tatsächlich die Reise in die USA begonnen. Denn hier in Deutschland müsste Aria bis zu zwei Jahre und damit deutlich länger als in den USA auf ein Spenderherz warten. Die kleine Aria hat eine fortschreitende Herzmuskelerkrankung, die zum Herzstillstand führen kann.

Arias zuckersüßes Lächeln kann leicht über ihre schwere Krankheit hinwegtäuschen, doch das kleine Mädchen ist bereits sehr schwach. Inzwischen kann sie nicht mehr selbst trinken und muss über eine Sonde durch die Nase ernährt werden. Umso mehr freut sich die Familie über die große Hilfsbereitschaft von allen Seiten. Viele haben für Aria gespendet und es gab etliche Benefizveranstaltungen. Auch die Krankenkasse übernimmt einen Teil der Transplantationskosten. Auch die Stiftung Antenne Bayern hilft versucht Aria zu helfen.

Im November 2017 hatte Aria, die vorher gesund schien, nachmittags einen Herzstillstand. „Das war einfach schrecklich“, erzählt ihre Mutter Sabrina. Zum Glück kam Arias Opa dazu, der von früher noch Erfahrung als Rettungssanitäter hat, und übernahm die Reanimation bis der Notarzt kam. Arias linker Herzmuskel ist krankhaft vergrößert. Es folgten etliche Aufenthalte im Uniklinikum Erlangen.

Arias Vater kommt aus Memphis. Dort soll die Herztransplantation durchgeführt werden. In den USA ist etwa jeder zweite Bürger als Organspender registriert. Dadurch sind die Chancen auf ein Spenderorgan deutlich höher als in Deutschland oder Europa.

Rund eine halbe Million Euro kostet die Transplantation inklusive Krankenflug nach Memphis. Arias Familie geht es aber nicht nur ums Geld. Weil Aria die deutsche und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft hat, hat sie überhaupt die Chance, in den USA behandelt zu werden. Andere Kinder hier in Deutschland müssen warten. Die Familie hofft, dass Arias Schicksal möglichst viele dazu bringt, über Organspenden nachzudenken.