30.05.2016 | Bayernreporter Bamberg feiert: Tauchclub ist Meister im Unterwasser-Rugby

Der Tauchclub Bamberg hat sich zum zehnten Mal den Deutschen Meistertitel im Unterwasser-Rugby geholt. Mit 3:0 haben die Bamberger ihre Gegner aus Malsch geschlagen.

  • Heike Müller

    Die Bamberger haben zum zehnten Mal in Folge den Deutschen Meistertitel im Unterwasser-Rugby geholt. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Ähnlich wie beim Fußball, legt der Schiedsrichter den Ball in die Mitte zum Anstoß. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Beim Unterwasser-Rugby werden im tiefen Bereich eines Schwimmbeckens zwei Metallkörbe aufgestellt. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Der Ball wird übrigens mit einer Salzwasserlösung gefüllt. Durch den Dichtenunterschied sinkt er im Wasser. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Jede Mannschaft hat insgesamt elf Spieler. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Sechs davon befinden sich immer im Wasser, fünf sind auf der Auswechselbank. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Ziel ist es, den Ball in den gegnerischen Korb zu befördern. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Erlaubt ist fast alles. 

    Heike Müller
  • Heike Müller

    Am Korb festhalten darf man sich aber nicht. 

    Heike Müller

Da haben nicht nur die Fans vor lauter Spannung die Luft angehalten. Der Tauchclub Bamberg ist zum zehnten Mal in Folge Deutscher Meister im Unterwasser-Rugby. Ja, diese Sportart gibt es wirklich. Unterwasser-Rugby findet im tiefen Bereich des Schwimmbades statt. Die Metallkörbe haben etwa die Größe eines Basketballkorbes und stehen am Beckengrund in 3,5 bis 5 Metern Tiefe. Der Ball ist mit einer Salzwasserlösung ge­füllt, so dass er durch den Dichteunterschied sinkt. Gespielt werden 2 x 15 Min; bei Spiel­unter­brechungen (Tor, Foul, etc.) wird die Zeit angehalten.

Die Ausrüstung der Spieler umfasst eine Wasserballkappe, Tauchermaske, Schnorchel und Flossen. Unterwasserrugby ist ein schnelles und technisch anspruchsvolles Spiel, das nicht nur von Kraft und Kondition eines Spielers entschieden wird, sondern auch von seinem Spiel­ver­ständnis und dem „blinden Zusammenspiel“ der Spieler untereinander. Da Zu­ru­fen unter Wasser nicht möglich ist, ist die einzige Kommunikationsmöglichkeit das Klop­fen mit den Händen.

Eine Unterwasser-Rugby Mannschaft besteht aus bis zu 12 Spielern. Sechs davon befinden sich im Wasser, die restlichen auf der Auswechselbank am Beckenrand. Mit fliegendem Wechsel tauschen sich die Spieler ständig aus und können auf der Wechselbank Luft tanken.