03.05.2018 | Bayernreporter Bau der Jennerbahn macht Fortschritte

Die Bauarbeiten an der neuen Jennerbahn in Schönau am Königssee kommen vom Tal bis zur Mittelstation gut voran. Momentan sind die Außenanlagen an der Talstation dran. Hier wurde im Winter durchgearbeitet und die ersten Gondeln hängen auch schon am Seil.

  • Eine Jennerbahn-Gondel gut verhüllt in der Talstation...

    Eine Jennerbahn-Gondel gut verhüllt in der Talstation...

  • ... und auf dem „Präsentierteller“ vor dem  Jenner.

    ... und auf dem „Präsentierteller“ vor dem Jenner.

  • Das Seil läuft schon über die Rollen.

    Das Seil läuft schon über die Rollen.

  • Vorstand Michael Emberger erklärt die Technik.

    Vorstand Michael Emberger erklärt die Technik.

  • Ein sehnsüchtiger Blick in Richtung Teilbetrieb.

    Ein sehnsüchtiger Blick in Richtung Teilbetrieb.

  • Ab Anfang August dreht sich das gelbe Rad für die Fahrgäste.

    Ab Anfang August dreht sich das gelbe Rad für die Fahrgäste.

  • Letzte Fenster werden in der Talstation eingebaut.

    Letzte Fenster werden in der Talstation eingebaut.

  • Die Natursteinfassade entsteht gerade.

    Die Natursteinfassade entsteht gerade.

Die Kunstledersitzbänke sind weiß und schon bald werden darauf die ersten Fahrgäste sitzen. Am vierten August 2018 wollen die Verantwortlichen der Jennerbahn den Teilbetrieb starten. Die sogenannte „Sektion eins“ führt vom Tal zur Mittelstation und sei enorm wichtig für den Tourismus im Berchtesgadener Tal, denn die Nachfrage der Gäste nach der Bergbahn sei enorm, berichten immer wieder Hoteliers und Vermieter. Während in der Mittelstation derzeit technisch alles für den Betrieb ausgerüstet wird, bekommt die Talstation ihre Natursteinfassade. Auch drinnen wird fleißig gehämmert und gebohrt, die Rolltreppe zum Einstiegsbereich ist noch weiß verhüllt.

Jennerbahn- Vorstand Michael Emberger erklärt unterdessen jedes Detail. Er zeigt, wie die Gondeln später ein- und ausgekuppelt werden und wirft einen sehnsüchtigen Blick nach oben zum Jenner- Gipfel. Die Bergstation unterhalb wird erst nächstes Jahr fertig. Aufgrund der Birkhuhnbalz ruhen dort derzeit die Bauarbeiten. Im Zeitplan sind hingegen die Baumaßnahmen für die neuen Sesselbahnen. Mit der Jennerwiesenbahn, Mitterkaserbahn, Krautkaserbahn und dem Mitterkaserlift wird es in diesem Jahr auch wieder Möglichkeiten für den Wintersport geben. Sämtliche Stationen, wie auch die Kabinen der Bergbahn sind hell und luftig. Sie bieten durch die Panoramascheiben unvergessliche Blicke ins Berchtesgadener Tal. Bei traumhafter Fernsicht soll die Fahrt mit der Gondelbahn übrigens etwas länger dauern, als sonst. Der Genuß fährt später eben auch mit.