17.01.2020 | Bayernreporter Bauern-Demo in Nürnberg: Bauern mit kreativen Schildern machen Ärger Luft

Auch führende Politiker diskutieren mit, wenn Landwirte aus ganz Bayern gegen die neue Düngeverordnung. Und auch führende Politiker diskutieren. Die kreativsten Protestschilder der Bauern steht ihr hier.

Foto: Alex Glösslein / ANTENNE BAYERN

Tausende Bauern sind aus allen Teilen Bayerns auf den Volksfestplatz nach Nürnberg gekommen. Hier machten sie ihrem Ärger Luft: Sie sind gegen die Pläne für eine neue Düngemittelverordnung und weitere Regulierungen in der Landwirtschaft. Im Gepäck haben sie kreative Protestschilder.

  • nuernberg_bauern_schild4
  • nuernberg_bauern_schild3
  • nuernberg_bauern_schild1
  • nuernberg_bauern_schild2
  • nuernberg_bauern

Politiker sprechen Bauern Mut zu

Ministerpräsident Markus Söder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger waren auch dabei. Söder warb für mehr Verständnis für die bayerischen Landwirte. Seine Forderung: Öffentliche Kantinen im Freistaat sollen bayerische Produkte anbieten.

Aiwanger machte den Landwirten Mut: „Ihr seid die Ernährer unseres Volkes, hier ist die Fachkompetenz. Ihr seid nicht die Grundwasserverseucher.“ Der Minister forderte, die Düngeverordnung auszusetzen bis das zugrundeliegende Messstellennetz aussagekräftig genug sei.

Verkehrssituation in Nürnberg

Am Vormittag waren aus allen Richtungen Bauern mit ihren Traktoren nach Nürnberg gefahren. Auf den Autobahnen kam es zu leichten Behinderungen, im Stadtgebiet nur in der direkten Umgebung des Volksfestplatzes.

Ein Sprecher der Polizei freut sich: „Der Kollaps ist ausgeblieben.“ Ab 16 Uhr rollen die Landmaschinen wieder aus der Stadt heraus. Auf welchen Straßen es dann voll wird, seht ihr hier