14.11.2017 | Bayernreporter Bayerische Familie mit heftigem Wildunfall in Österreich: Hirsch fliegt durch Windschutzscheibe

Großes Glück für einen Papa und seinen Sohn aus Bayern. Die beiden waren unterwegs zum Skifahren nach Österreich, als ihnen plötzlich ein Hirsch vor das Auto sprang. Das Tier schlug durch die Windschutzscheibe, die Familie überlebt den Unfall.

  • <p>Dass sich Vater und Sohn bei&nbsp;diesem Wildunfall „nur“ verletzt haben, grenzt an ein Wunder.&nbsp;Ein Hirsch krachte durch die Frontscheibe und&nbsp;landete auf dem Fahrersitz.</p>

    Dass sich Vater und Sohn bei diesem Wildunfall „nur“ verletzt haben, grenzt an ein Wunder. Ein Hirsch krachte durch die Frontscheibe und landete auf dem Fahrersitz.

    Foto: Martin Haselsberger/dpa
  • <p>Das Geweih wurde zum Teil im Lenkrad&nbsp;eingekeilt.&nbsp;</p>

    Das Geweih wurde zum Teil im Lenkrad eingekeilt. 

    Foto: Martin Haselsberger/dpa
  • <p>Auch wenn Vater und Sohn glimpflich davonkommen, tragisch bleibt der Unfall trotzdem. Der Hirsch hat den Zusammenprall nicht überlebt.</p>

    Auch wenn Vater und Sohn glimpflich davonkommen, tragisch bleibt der Unfall trotzdem. Der Hirsch hat den Zusammenprall nicht überlebt.

    Foto: Martin Haselsberger/dpa

«Es ist großes Glück, dass nicht noch mehr passiert ist», so fasst ein Polizeisprecher den ungewöhnlichen Wildunfall zusammen. Ein Vater und sein Sohn waren unterwegs zum Skifahren in Österreich. Bei der Fahrt auf die Piste in Tirol sprang am Dienstag (14.11.) plötzlich ein Hirsch vor das Auto, durchschlug die Windschutzscheibe und landete auf dem Schoß der beiden Wintersportler aus Bayern.

Der 47-jährige Fahrer und sein 15-jähriger Sohn wurden bei dem Unfall nahe der deutsch-österreichischen Grenze verletzt. Der Vater wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Traunstein geflogen, der Schüler in ein Tiroler Spital gefahren. Dieser Zusammenprall mit dem großen Hirsch hätte aber deutlich schlimmer, sogar tödlich ausgehen können.

«Es gibt auf der Strecke in Kössen viele Wildunfälle, aber so etwas haben wir noch nie gesehen», sagte ein Polizeisprecher. Bilder zeigen den massiven Hirsch auf dem Fahrer- und Beifahrersitz, das Geweih zum Teil eingekeilt im Lenkrad. Den Unfall hat das Tier leider nicht überlebt.

Kommentare