08.12.2015 | Bayernreporter Das Weihnachtshaus in Veitshöchheim: Ein echter Hingucker

Seit dem ersten Advent leuchtet in Unterfranken ein Haus ganz besonders hell. Das Weihnachtshaus von Angelika und Matthias Erdle ist in der Region bekannt wie ein bunter Hund.

Punkt 17 Uhr, wenn es dunkel ist, brennen auf einmal tausende bunter Lichter. Das Gartentor aus riesigen Zuckerstangen geht auf - das Winterwonderland öffnet. „Jingle Bells, Jingle Bells“, singt ein Weihnachtsmann und tanzt. Lichterketten blinken, Nikoläuse in allen und Farben. Sogar riesige, aufgeblasene sogenannte "Airblows" schmücken den 650 Quadratmeter großen Garten.

Und auch der Rudolf mit seinen Rentiergeschwistern bewegt sich im Getummel. Und neben dran wartet das Christkind am Iglu auf Schnee. Davor watscheln noch die süßen Pinguine hin und her. Karusselle mit Schneemännern drehen sich in über zwei Meter hohen Schneekugeln. Das Christkind samt Sack und Pack schläft auch schon auf Stroh gebettet im selbstgebastelten Stall – natürlich auch festlich beleuchtet.

„Seit sieben Jahren dekorieren wir hier unser Haus schon, aus dem Weihnachtshobby wurde Sucht!“, lacht Angelika Erdle. Und Innen wird die Weihnachtsdeko unter dem Jahr schon gar nicht mehr abgebaut. „Das gehört einfach zu uns, das wissen unsere Freunde auch!“. Schon fünf Wochenenden vor der Leuchtphase startet Matthias Erdle mit den Aufbauarbeiten. Immerhin zwei Kilometer Kabel sind nötig, die natürlich wasserdicht und sicher verlegt werden müssen. Stromkosten von rund 500 Euro frisst das Weihnachtshaus in dieser Leuchtsaison. Das ist es den Erdles aber wert: „Wir haben Spaß dabei und wollen den mit anderen Menschen teilen!“.

Fünf Wochen lang herrscht dieser Ausnahmezustand: Jeden Abend von 17 bis 19 Uhr und am Wochenende sogar bis 20 Uhr mit Punsch, Glühwein und Plätzchen können Besucher das Spektakel kostenfrei genießen. Wer sich jetzt auch ins Winterwonderland entführen lassen will, der muss nicht bis zum Nordpol, der schaut am besten einfach mal in Veitshöchheim in der Thüngersheimerstraße 14 bei den Erdles vorbei.