14.06.2017 | Bayernreporter Deutscher Schüler-Gründerpreis für geniale Idee: So innovativ sind Mittelfrankens Schüler

Gleich zwei Teams aus Mittelfranken haben beim Deutschen Schüler-Gründerpreis überzeugt und die Erfindungen sind genial. In Hamburg nahmen sie stolz ihre Preise entgegen.

Der erste Platz geht das Team „Kabibe“ des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Erlangen. Die fünf Gewinner hatten die Idee, eine Handy-Hülle zu entwickeln, die aus Körperwärme Strom erzeugt. Nie mehr ein leerer Akku. Das wäre sicher ein Verkaufsschlager, urteilte auch die Jury. Bis jetzt ist sie aber nur ein Gedankenspiel.

Foto: Klaus Knuffmann Die glücklichen Gewinner vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit ihrer Handy-Hülle

Auch auf den folgenden beiden Plätzen landeten digitale Geschäftsideen. An der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim (Hessen) entwickelte das Team "e-Braille" einen E-Book-Reader, der Blinden und Sehbehinderten eine handliche und kostengünstige Variante zum eigenständigen Lesen anbieten soll. 

Über den dritten Platz freuen sich Schüler des Hans-Sachs-Gymnasiums in Nürnberg. „HotspotEverywhere“ heißt ihr Konzept für flächendeckendes Internet. Man teilt sich Router und profitiert gegenseitig von der Bandbreite. 

Foto: Klaus Knuffmann Auf einem guten dritten Platz gelandet: Die Schüler vom Hans-Sachs-Gymnasium mit den Hotspots

"In Deutschland gibt es viele junge Menschen mit kreativen Ideen und dem nötigen unternehmerischen Mut", sagte Bundeswirtschaftsministerin und Schirmherrin Brigitte Zypries (SPD). An dem diesjährigen Wettbewerb hatten sich 3.500 Schüler in 824 Teams beteiligt. Die Bestplatzierten erhalten ein Managementtraining sowie Praktikumsplätze bei Start-up-Firmen.