08.07.2019 | Bayernreporter Entwarnung in Niederbayern: Bewohner müssen Wasser nicht mehr abkochen

Wegen bedenklicher Darmbakterien haben viele Niederbayern in den vergangenen Tagen vorsichtshalber ihr Trinkwasser abkochen müssen. Jetzt geben die Behörden offiziell Entwarnung. In diesen Landkreisen wurde das Abkochgebot jetzt aufgehoben.

Nachdem am vergangenen Donnerstag (04.07.) bei einer routinemäßigen Beprobung Enterokokken im Trinkwasser, das aus dem Wasserwerk in Moos stammt, festgestellt wurden, musste das Trinkwasser rechts der Donau abgekocht werden. Bereits zum Wochenende lagen erste interne Ergebnisse eines Labors vor. Die von jedem der einzelnen der vier Brunnen und den beiden Strängen zu den Hochbehältern genommenen Proben waren ohne Befund, also einwandfrei.

Abkochanordnung ist aufgehoben

Das Landratsamt Deggendorf teilt nun mit: „Nunmehr liegen die Ergebnisse des akkreditierten Labors vor. Auch diese Proben sind ohne Befund, d.h. es sind keine Enterokokken im Trinkwasser!“ Nach Rücksprache mit der Gesundheitsverwaltung wird die Abkochanordnung ab sofort aufgehoben. Die Chlorung des Wassers wird ab sofort gestoppt, sodass ab voraussichtlich Dienstagabend (09.07.), spätestens ab Mittwoch das reine Naturprodukt beim Verbraucher ankommt, heißt es.

Diese Landkreise waren betroffen

Vom Abkochgebot waren im Landkreis Deggendorf betroffen

  • das gesamte Versorgungsgebiet der Stadtwerke Osterhofen (ausgenommen die Ortschaften Niedermünchsdorf, Aicha a.d. Donau, Thundorf, Haardorf, und Kugelstadt),
  • die Gemeinden Aholming,
  • Buchhofen,
  • Künzing,
  • Moos,
  • Otzing,
  • Stephansposching
  • und Wallerfing,
  • die Deggendorfer Stadtteile Natternberg, Fischerdorf , Rettenbach, Altholz und Stauffendorf
  • und der Plattlinger Ortsteil Pankofen.

Im Landkreis Passau waren betroffen:

  • Stadt Vilshofen (Ortsteile Pleinting, Aunkirchen, Linda)
  • Aidenbach (gesamtes Gemeindegebiet) und Aldersbach,
  • im Landkreis Dingolfing-Landau der Markt Wallersdorf.

Im Gemeindebereich Aldersbach

  • Am Käserberg
  • Vogler
  • Wasserabnehmer im Ortsteil Walchsing, die nicht von der Gemeinde Aldersbach Wasser beziehen
Landrat spricht von Fehlanalyse

„Wir gehen davon aus, dass es sich, beim Ergebnis vom Donnerstag um eine Fehlanalyse handelte. Auch wenn die Verbraucher Unannehmlichkeiten mit dem Abkochen des Wassers hatten, sind wir froh, so frühzeitig reagiert zu haben. Das zeigt, dass die Mechanismen des Verbraucherschutzes funktionieren“, so der Deggendorfer Landrat und Verbandsvorsitzende Christian Bernreiter, der sich gleichzeitig für das Verständnis und das umsichtige Handeln der Verbraucher bedankt.