17.09.2016 | Bayernreporter Extremlauf mit Hindernissen:
Runterra in Zirndorf

Durch knietiefen Schlamm waten, in eiskaltem Wasser tauchen und über meterhohe Wände klettern: Der Runterra-Lauf in Zirndorf am Samstag (17.9.) ist definitiv nichts für schwache Gemüter.

  • Foto: Runterra

    Die meisten Teilnehmer bei Runterra treten in Gruppen an. Bei dem Lauf geht es um Teamwork und Zusammenhalt.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    So sieht es aus, wenn 1.800 Teilnehmer bei Runterra losrennen.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Nur wenige Zentimeter sind manche Tunnel hoch, durch die die Läufer kriechen müssen. Zudem stehen die teilweise unter Wasser oder sind voller Schlamm.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Wenn man durch hüfthohes, eiskaltes Wasser waten muss, sollte man nicht zimperlich sein.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Viele Gruppen sind an ihren individuellen, oft lustigen Verkleidungen gut als Team erkennbar.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Manche Hindernisse schafft man einfach nur, wenn man zusammenhält und den anderen Teilnehmern hilft. Das motiviert und spornt zum Weiterlaufen an.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Nach dem geschafften Run darf man sich ruhig mal ein Bad im Matsch gönnen.

    Foto: Runterra
  • Foto: Runterra

    Dieses Jahr gibt es ein neues Hindernis: eine Halfpipe aus Holz, die es zu erklimmen gilt.

    Foto: Runterra

Runterra zählt zu den härtesten Extremläufen in ganz Deutschland. Bei keinem anderen Lauf müssen die Teilnehmer so viele Hindernisse überwinden, 45 sind es dieses Mal. Und die haben es in sich: Tunnel, die nur ein paar Zentimeter noch sind und durch die man kriechen muss. Tiefe Gräben voller Schlamm, durch die man sich kämpfen muss. Eiskalte Wasserbecken, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Meterhohe Berge aus Erde und Dreck, die zu überwinden sind. Und dieses Jahr neu mit dabei: eine Halfpipe aus Holz, die es zu erklimmen gilt.

1.800 Läufer wollen sich diesen Wahnsinn antun. Warum? „Das Gefühl, diese Monster-Strecke mit all den Hindernissen geschafft zu haben, ist der Hammer“, sagen Teilnehmer der letzten Jahre. Bei Runterra geht es übrigens nicht darum, alleine und als Schnellster ins Ziel zu kommen. Die Teilnehmer treten in Gruppen an. Da kommt es auf Teamwork und Zusammenhalt an.

Schauen Sie rein: So hart ist der Runterra-Hindernislauf

Sie benötigen Javascript um das Video abspielen zu können.Lade Player…

Quelle: Runterra