13.08.2019 | Bayernreporter Fall vermisster Mutter und Tochter: Münchner Polizei findet blutige Fußmatte

Seit vier Wochen sind eine 41-jährige Mutter und ihre 16-jährige Tochter aus München verschwunden. Jetzt hat die Polizei neue Informationen zu dem Fall herausgegeben. Bei der Suche nach den höchstwahrscheinlich getöteten Frauen sind die Ermittler in einem Wald auf Spuren gestoßen.

Foto: Peter Kneffel/dpa, Polizei München Mutter Maria (41, links im Bild) und ihre Tochter Tatiana (16) verschwanden vor vier Wochen.

Einen Monat nach dem Verschwinden einer Frau und ihrer Tochter aus München erhärtet sich der Tatverdacht gegen den Ehemann und Stiefvater. Eine Schmutzfangmatte und ein Teppich aus der Wohnung der Familie mit Blutspuren der beiden Opfer seien in einem Münchner Wald gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag (13.08.) mit.

Von der 41 Jahre alten Mutter und ihrer 16 Jahre alten Tochter fehlt seit dem 13. Juli jede Spur. Der 44-jährige neue Ehemann der Frau sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die Beamten gehen davon aus, dass der Deutsch-Russe zuerst seine Frau tötete und dann die Tochter ermordete, um die Tat zu verschleiern. Die Fundstücke bestärken die Ermittler in der Vermutung, „dass wir nach Leichen suchen", wie Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich am Dienstag in München sagte. 

Der Mann hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Es sei zu früh zu sagen, was die möglichen Hintergründe oder das Motiv seien, so Heidenreich. „Der Beschuldigte schweigt, die Opfer sind noch nicht gefunden". Damit gebe es eine immense Bandbreite der Möglichkeiten".

Infolge der veröffentlichten Zeugenaufrufe gingen zwischenzeitlich knapp 100 Hinweise bei der Polizei ein. Aufgrund der durchgeführten Ermittlungen ergab sich, dass der Beschuldigte engere Bezüge zu einem Waldstück , dem Truderinger Forst, nördlich der Putzbrunner Straße haben soll. Vor dem Hintergrund der Suche nach möglichen Leichenablageorten kam es zu insgesamt fünf Absuchen in diesem Gebiet mit Bereitschaftspolizisten, sowie mit Unterstützung der Hubschrauberstaffel, Tauchern und Diensthundeführern.

Bei einer der Absuche konnten im genannten Waldstück die besagte Schmutzfangmatte und ein Teppich aufgefunden werden, die aus der Wohnung der Familie fehlen. Es sei „mit einem unheimlichen Aufwand gesucht und ermittelt worden", sagte Heidenreich. Dichtes Buschwerk mache die Arbeit schwierig. „Sie müssen Meter für Meter vorgehen".

​Zeugenaufruf der Polizei:

Die Polizei bittet Personen, die ab Freitag, 12.07. Beobachtungen, insbesondere im Bereich der Ottobrunner Straße 31 und im sogenannten Truderinger Forst nördlich der Putzbrunner Straße, gemacht haben, sich umgehend mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder auch mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.