11.04.2019 | Bayernreporter Familienmord in Schnaittach: Lebenslang für beschuldigtes Paar

Im Dezember 2017 hat ein junges Paar im mittelfränkischen Schnaittach die Eltern des Mannes erschlagen und die Leichen anschließend eingemauert. Jetzt wurden die Urteile gesprochen.

Foto: Daniel Karmann/dpa

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat heute ein Urteil in diesem Familiendrama gesprochen. Demnach wurden ein 26-Jähriger Informatiker und seine drei Jahre jüngere Frau zu jeweils lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass das Paar die Eltern des Angeklagten am 14. Dezember 2017 ermordert haben. Anschließend soll der Sohn die Leichen in einem Nebenraum des Hauses eingemauert haben.

Gericht sieht Mitschuld der Frau des Täters 

Nach Ansicht des Gerichts sind sowohl der 26-Jährige, als auch seine Frau schuldig. Beide sollen vor der Tat versucht haben, die Eltern mit Pflanzensamen und einer Partydroge zu vergiften. Als dies nicht gelang, soll der Mann seine Eltern in der Tatnacht mit einem Hammer erschlagen haben.

Die gelernte Kinderpflegerin war zwar nicht direkt an der Tat beteiligt, jedoch handelten beide nach Ansicht des Gerichts gemeinschaftlich. Die Frau soll dem Mann ein Ultimatum gestellt haben, indem sie einer Heirat und einen Einzug ins Elternhaus nur zustimmen werde, wenn "die Eltern nicht mehr da" seien. Mit dieser Drohung soll die Angeklagte ihren Verlobten zur Tat angestiftet haben.