14.05.2018 | Bayernreporter Fast zwei Jahre nach OEZ-Amoklauf: War Täter Mitglied in weltweitem Neonazi-Netzwerk?

Fast zwei Jahre ist der Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum mit neun Toten nun her. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zum Täter. David Sonboly gehörte offenbar zu einer weltweiten Gruppe von jungen und hasserfüllten Rechtsradikalen.

  • <p>Die Tatwaffe von David S., eine Pistole vom Typ Glock 17, ist am 17.03.2017 in München (Bayern) im Landeskriminalamt (LKA) zu sehen.&nbsp;</p>

    Die Tatwaffe von David S., eine Pistole vom Typ Glock 17, ist am 17.03.2017 in München (Bayern) im Landeskriminalamt (LKA) zu sehen. 

    Foto: Sven Hoppe/dpa
  • <p>Polizisten in Spezialausrüstung am 22.07.2016 in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) in München (Bayern).</p>

    Polizisten in Spezialausrüstung am 22.07.2016 in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) in München (Bayern).

    Foto: Felix Hörhager/dpa
  • <p>Blumen und Kerzen liegen am 23.07.2016 vor dem Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) in München (Bayern), einen Tag nach einer Schießerei mit Toten und Verletzten.&nbsp;</p>

    Blumen und Kerzen liegen am 23.07.2016 vor dem Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) in München (Bayern), einen Tag nach einer Schießerei mit Toten und Verletzten. 

    Foto: Sven Hoppe/dpa
  • <p>Blumen, Kerzen und Fotos liegen am 17.03.2017 vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ), ein Schauplatz des Amoklaufs</p>

    Blumen, Kerzen und Fotos liegen am 17.03.2017 vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ), ein Schauplatz des Amoklaufs

    Foto: Sven Hoppe/dpa
  • Foto: Peter Kneffel/dpa

Am 22. Juli 2018 jährt sich der Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum zum zweiten Mal. Neun Menschen kamen dabei ums Leben, alles Jugendliche und eine Mutter von mehreren Kindern. Die Tat scheint aufgeklärt, der Amokschütze ist ebenfalls tot und der Lieferant der Waffe sitzt im Gefängnis. Aber jetzt stellt sich heraus: Der Täter gehörte offenbar zu einer weltweiten Gruppe von jungen und hasserfüllten Rechtsradikalen.

Dahinter gekommen ist das Sheriff-Büro der Kleinstadt Aztec im US-Bundesstaat New Mexico. Dort lief vor wenigen Monaten der 21-jährige William Atchison schießend durch eine Schule. Zwei Menschen starben, außerdem der Todesschütze selber.

Was aber hat diese Tat in den USA mit dem Amokanschlag in München zu tun?

Bei seinen Ermittlungen stieß der Sheriff auf Chat-Dateien, in denen sich der Name David Sonboly fand, also der Amoktäter von München. Es stellte sich heraus, dass sich Sonboly und der US-Attentäter Atchison über Anschläge, Waffen und rassistische Ideologie austauschten. Details wollte das Sheriff-Büro auf Anfrage von ANTENNE BAYERN nicht mitteilen mit der Begründung, die Ermittlungen liefen noch. Die hat inzwischen das FBI übernommen, das ebenfalls keine Auskunft gibt.