29.07.2019 | Bayernreporter UPDATE: Fliegerbombe in Wöhrder See erfolgreich entschärft

Er schlummerte jahrzehntelang im Schlamm des Wöhrder Sees - erst bei Baggerarbeiten stießen Bauarbeiter am Montag (29.07.) auf die Reste eines Bombenblindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg. Um 18.47 Uhr wurde die britische Fliegerbombe nun erfolgreich entschärft.

+++ UPDATE 18.47 Uhr +++

Die Fliegerbombe am Wöhrder See wurde nun erfolgreich entschärft!

  

+++ UPDATE 18.09 Uhr +++

Die Evakuierung ist abgeschlossen.

In der Betreuungsstelle Thusneldaschule sind 101 Personen, im Melanchton Gymnasium 31 Personen eingetroffen.

+++ UPDATE 17.46 Uhr +++

Der Entschärfungstermin steht fest: Die Fliegerbombe wird um 18.15 Uhr entschärft.

+++ UPDATE 17.39 Uhr +++

Die Entschärfung wird für etwa eine halbe Stunde den Nürnberger Flughafen betreffen. Dort wird zwischen 18.00 und 18.30 Uhr kein Flugzeug landen. Die Abflüge sind davon nicht betroffen, da diese gen Westen starten.

+++ UPDATE 16.43 Uhr +++

Die Entschärfung ist nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken aktuell für 18 Uhr geplant. Sprengmeister Michael Weiß soll die Bombe entschärfen.

Das wissen die Experten über den Blindgänger

Reste einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben Bauarbeiter am Montag bei Baggerarbeiten im Wöhrder See im Nürnberger Stadtgebiet entdeckt. Der Blindgänger habe sich 150 Meter östlich einer stark befahrenen Straßen- und Fußgängerbrücke befunden, teilte die Stadt Nürnberg am Montagmittag mit. Zur Entschärfung war der Bombentorso am Mittag auf eine schwimmende Arbeitsplattform gehievt worden. Nach Angaben der Stadt handelt es sich bei der Bombe um einen Teil einer ursprünglich etwa 500 Kilogramm schweren britischen Fliegerbombe mit Aufschlagzünder. Der gefundene Teil enthält etwa 150 Kilogramm Sprengstoff.

Dieser Bereich wird evakuiert

Zur Entschärfung der Bombe hat die Stadt auf Anraten des Sprengmeisters eine Evakuierungszone im Umkreis von 500 Metern um die Bombenfundstelle vorbereitet. Hier seht ihr, welcher Bereich betroffen ist. Wann mit der Entschärfung des Blindgängers begonnen werde, ist noch unklar. Von der Evakuierung sind nach Angaben der Stadt rund 2.500 Anwohner betroffen.

Evakuierung: Diese Straßen sind betroffen!

Einschränkung im Bahn-, Bus- und Flugverkehr

Seit 15 Uhr entfällt die Haltestelle Gustav-Heinemann-Straße für die Buslinien 40, 43 und 65. Die Buslinie 40 Laufamholz - Gustav-Heinemann-Brücke endet bereits in Mögeldorf. Die Buslinie 43 Ben-Gurion-Ring - Gustav-Heinemann-Brücke wendet in Mögeldorf und fährt zurück auf den Ring. Die Buslinie 65 wird zudem über die Flußstraße umgeleitet. Die Straßenbahnlinien 5 und 8 halten nicht mehr an den Haltestellen Ostbahnhof (Linie 8) sowie Lechnerstraße und Business Tower (Linie 5).

Beeinträchtigungen gibt es auch im Bahnverkehr. Die Regionalbahnstrecke in Richtung Lauf rechts der Pegnitz/ Hersbruck wird ab 16.30 Uhr gesperrt. Die Bahnstrecke Cheruskerstraße (S-Bahn und IC nach München) bleibt geöffnet.

Am Albrecht Dürer Flughafen muss während der Entschärfung der Flugverkehr eingestellt werden. Der Airport informiert hier über die aktuellen Einschränkungen.

Bürgertelefon:

Für Anfragen von Betroffenen richtete die Stadt ein Bürgertelefon ein, das unter 09 11 / 64 37 58 88 zu erreichen ist. Es ist durchgehend bis nach der Entschärfung geschaltet.