23.09.2019 | Bayernreporter „I want to be a part of it..." - Freiwillige Feuerwehr Hüttendorf in New York

Die Freiwillige Feuerwehr aus Hüttendorf, einem Ortsteil von Erlangen, ist weit geflogen. Sie durften bei der deutsch-amerikanischen Steuben-Parade in New York mitlaufen. Die Parade führte an der exklusiven 5th Avenue entlang und vorbei am Central Park. Eine große Ehre für die Hüttendorfer.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Hüttendorf

Das war eine andere Dimension verglichen mit den Feuerwehrumzügen in Mittelfranken. Tausende Zuschauer säumten den Weg. „Imposant war das“, erzählt Norbert Hagen. Er hat die Bewerbung der Freiwilligen Feuerwehr für die Steuben-Parade in die Hand genommen.

Die Hüttendorfer haben eine besondere Verbindung mit den USA.

 Johann Kalb ist als Sohn einfacher Bauern in dem kleinen Ort geboren und über Frankreich nach Amerika ausgewandert. Als General Baron de Kalb kämpfte er an der Seite von George Washington im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Im August 1780 wurde er tödlich verwundet und starb. In den USA gilt er aber heute noch als Freiheitsheld. Im Bundesstaat Georgia ist ein County, also ein Verwaltungsbezirk, nach ihm benannt. Die Hüttendorfer erinnerten bei der Steuben-Parade an ihren ruhmreichen Vorfahren und freuten sich über viele Gespräche vor allem mit den New Yorker Feuerwehrleuten. 

Foto: Freiwillige Feuerwehr Hüttendorf