29.03.2019 | Bayernreporter Tödliche Hundekrankheit im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim: Füchse mit Staupevirus gefunden

Im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim wurde das Staupevirus bei Füchsen nachgewiesen. Das Landratsamt warnt nun alle Hundebesitzer: Das Virus kann für Hunde tödlich sein.

Foto: Pixabay

Große Sorge im Landkreises Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim: Der Veterinärverwaltung wurden tote Füchse gemeldet. Eine Untersuchung bestätigt: Die Tiere litten nicht an Tollwut, sondern an Staupe. Für Menschen ist das Virus ungefährlich, bei Hunden kann es aber zu schweren Erkrankungen und sogar bis zum Tod führen.

Daher warnt das Landratsamt: Hundehalter sollen ihre Vierbeiner nicht von der Leine lassen – vor allem nicht in unübersichtlichem Gelände. Denn die Krankheit überträgt sich bei direktem Tierkontakt. Staupe greift das Atem-, das Verdauungs- und das Nervensystem der Tiere an und führt zu Lähmungen und Krämpfen. Daher sollen Hundebesitzer vorsorglich prüfen, ob ihr Hund entsprechend geimpft ist, so die Empfehlung der Experten. 

Gefunden wurden die toten Füchse mit dem Staupevirus in den Bereichen Emskirchen, Oberntief und Oberndorf. Vergangenen Winter gab es bereits Staupefälle bei Füchsen im Landkreis Ansbach.