12.03.2019 | Bayernreporter Internationale Handwerksmesse 2019: Trends für Mode, Verkehr und Wohnen

Auf der Internationalen Handwerksmesse in München zeigt das Handwerk sein ganzes Können. Rund 1.000 Aussteller sind dabei. Mit welchen Neuheiten für euer Zuhause, euer Outfit und die Straßen sie die Besucher begeistern wollen, zeigen wir euch hier.

Foto: GHM

Von der kleinen Manufaktur bis zum handwerklichen Global Player – auf der Internationalen Handwerksmesse zeigt das Handwerk sein ganzes Können. Rund 1.000 Aussteller stellen ihre Leistungen, Lösungen und Neuheiten vor.

Ein Highlight ist die Live-Baustelle in Halle C3. Besucher können hier von einem Aussichtsturm beobachten, wie in fünf Tagen ein komplettes Haus entsteht. Wer gerade baut und modernisiert oder genau das plant, kann sich hier von Profis beraten lassen.

Aber vor allem Nachhaltigkeit im Handwerk steht im Fokus der Messe, auf dem Green Campus. Die Grundidee in diesem Bereich der Messe: Hier werden nachhaltige Innovationen gezeigt, die sich in Bezug auf Idee, Materialien, Effizienz, Nutzungskreisläufe und Lebenszyklen deutlich von herkömmlichen Produkten abheben. Neben Taschen aus Resten von Bananenschalen, Lampenschirmen aus psychoaktiven Pflanzen oder smarten Straßenlaternen stellen wir euch diese Neuheiten aus dem Handwerk vor:

​Tapeten aus Heu

Die atmungsaktive Organoid Heutapete ALMWIESN ist eines von vielen neuen spannenden Produkte, die es zu entdecken gibt. Mit der Hand über die Tapete zu streichen, fühlt sich an wie das pure Landleben. Und wer sich mit der Nase nähert, wird auch den Geruch von frischem Heu schnuppern.

Foto: Organoid Tapete ALMWIESN
Betten aus regionalem Holz

Ahorn, Birke, Eiche, Fichte, Walnuss oder doch etwas anderes? „Franz der Bettenbauer“ ermöglicht es Kunden, eigenes Holz für den Möbelbau mitzubringen.

Zudem entwirft das Passauer Unternehmen aus regionalem Holz jedem sein Traumbett, wer davon träumt.

Weil das Material immer einzigartig ist, bekommt auch jedes Möbelstück immer einen ganz persönlichen Touch.

Kaffeetassen aus Kaffeesatz

Die Diskussion um Coffee-to-go-Becher, die nach einmaligem Gebrauch im Abfall landen und jede Menge Müll verursachen, schwelt seit Jahren. Ein Unternehmer aus Berlin hat eine Alternative entwickelt, die ein vermeintliches Abfallprodukt beim Kaffeekochen nutzt: den Kaffeesatz.

Aus diesem Rohstoff macht er jetzt spülmaschinenfest Tassen und Becher für Espresso, Cappuccino oder Milchkaffee.

Foto: Kaffeeform
Kleidung aus dem 3D-Drucker

Designer und junge Kreative zeigen auch außergewöhnlichen Schmuck, Mode und Accessoires auf der Messe. Eine Idee sind Textilien der Zukunft, die aus dem 3D-Drucker kommen. So wie dieser Zero-Waste Skirt der amerikanischen Designerin Julia Daviy: ein Rock, der individuell für den Käufer gestaltet wird und in der Produktion nahezu keinen Abfall erzeugt.

Foto: Julia Daviy
Zwischen E-Bike und Moped: Noped

Das Noped ist eine neue Kategorie elektrischer Zweiräder. Es ist kein Pedelec, weil es zu schnell ist. Es ist aber auch kein Moped, weil es keine Pedale hat. Das Design des Modells Pocket Rocket erinnert, wie der Name schon sagt, an eine kleine schwarze Rakete. Das elektrische Leichtmotorrad soll den Stadtverkehr umweltfreundlich revolutionieren.

Foto: SOL Motors GmbH

​Öffnungszeiten für Besucher:

Die Internationale Handwerksmesse IHM auf dem Münchner Messegelände geht von Mittwoch bis Sonntag (13.03.-17.03.) jeweils von 9:30 bis 18:00 Uhr. Dieselben Zeiten gelten auch für die parallel stattfindenden Messen „Handwerk & Design(Halle B1) und die „Garten München“ (Halle B4).

Mehr Messe: