07.11.2018 | Bayernreporter Kein Knöllchen auf dem Weg zur Geburt: Rasender Papa muss nicht zahlen

Um 02.14 Uhr im Auto geblitzt, um 02.27 Uhr kommt das Kind in der Klinik zur Welt - bei so einer Eile drückt auch mal die Polizei ein Auge zu.

Absoluter Einzelfall: Kürzlich hat die Münchner Polizei bei einem geblitzten Autofahrer eine seltene Ausnahme gemacht. Normalerweise muss natürlich jeder zahlen, der zu schnell fährt und geblitzt wird. Da zählt keine faule Ausrede.

Ein wirklich handfestes Argument, das die Münchner Beamten letztlich überzeugte, hatte jedoch eine Familie, die auf dem Frankfurter Ring geblitzt wurde.

Der 40-jährige werdende Papa war mit 15km/h zu schnell unterwegs und wurde um 02.14 Uhr geblitzt. Neben ihm saß seine hochschwangere Frau mit Wehen. 

Als Beweis für die Polizei legte er ein Bestätigungsschreiben des Klinikums hinzu, nach dem das Kind um 02.27 Uhr in der Klinik auf die Welt gekommen ist - nur 13 Minuten nachdem sie geblitzt wurden.

Daraufhin stellte das Amt das Ermittlungsverfahren ein und gratulierte in dem Schreiben der Familie zur Geburt ihrer Tochter.