11.09.2019 | Bayernreporter Klettern für Heilung: Krebs-Spezialist aus Erlangen will auf den Kilimandscharo

Im Kampf gegen Blutkrebs will der Erlanger Kinderonkologe Prof. Dr. Markus Metzler den Kilimandscharo – den höchsten Berg Afrikas – besteigen. Zusammen mit dem 18-jährigen Yunus, der eine aggressive Form der Leukämie überstanden hat, will Metzler Spenden sammeln. Er will aber auch zeigen, dass die Krankheit beherrschbar ist.

Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen Gemeinsam gegen CML – die Familien von Lea (12) und Yunus (18, beide auf der Schaukel) unterstützen die Aktion „Klettern für Heilung“ der Kinderonkologie des Uni-Klinikums Erlangen.

Metzler betreut an der Uni-Klinik derzeit rund 100 Kinder und Jugendliche mit chronisch myeloischer Leukämie (CML). Bei einigen Patienten, darunter Yunus, schaffte er es bereits die Krankheit zu stoppen. Yunus fühlt sich heute fit genug, um mit seinem Arzt den knapp 5.900 Meter hohen Berg zu besteigen. 

Das zeigt, wie gut die Therapie funktioniert. „Damit auch andere Kinder und Jugendliche diese Chance auf Heilung bekommen, sammeln wir ab sofort Spenden für die Erforschung der CML, für die Vernetzung von Ärzten und Wissen und für eine bessere Therapie“, so Professor Metzler.

Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen Lea kurz vor der regelmäßigen Knochenmarkpunktion in der Erlanger Kinderonkologie.

Yunus und seine Familie wollen mithelfen, damit auch andere Kinder eine Chance auf ein Leben haben wie er. Auch seine Mutter und seine Schwester klettern deshalb mit auf den Kilimandscharo. Mehr zum Projekt.

Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen Prof. Dr. Markus Metzler während eines Nachsorgegesprächs mit Lea und ihren Eltern Dragana und Darko Jankovic.