06.06.2016 | Bayernreporter Simbach am Inn: 100 Bundeswehr-Pioniere helfen im Flutgebiet

In den Hochwassergebieten in Niederbayern gehen die Aufräumarbeiten voran. Am Montag sollten auch 100 Bundeswehrsoldaten in Simbach am Inn anrücken. «Sie sollen die bisherigen Einsatzkräfte und freiwilligen Helfer unterstützen, die inzwischen an ihrer Belastungsgrenze angekommen sind», sagte der Sprecher des Landratsamtes Rottal-Inn, Robert Kubitschek. Nach Informationen der Einsatzzentrale sollten die etwa 100 Pioniere aus dem niederbayerischen Bogen am Montagmittag in Simbach ankommen.

  • Peter Kneffel/dpa

    Tag drei nach den Überschwemmungen in Simbach am Inn. Eine Helferin wirft neben einem Auto Unrat auf einen Haufen. 

    Peter Kneffel/dpa
  • Peter Kneffel/dpa

    Auch an Tag drei nach der Überschwemmung ist in Simbach am Inn immer noch ein Bild der Verwüstung vorzufinden. 

    Peter Kneffel/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Die Überschwemmung hat Unmengen an Holz und anderen Trümmern mit sich gerissen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Peter Kneffel/dpa

    Der Ortskern von Simbach am Inn versinkt immer noch im Schlamm und Unrat. 

    Peter Kneffel/dpa
  • Peter Kneffel/dpa

    An Normalität ist auch an Tag drei nach der Überflutung noch lange nicht zu denken. 

    Peter Kneffel/dpa
  • MIchael Matthes/THW/dpa

    Ein Helfer des THW mit einer völlig durchnässten Katze. Sie wurde in ein Tierheim gebracht. 

    MIchael Matthes/THW/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Helfer der Bundespolizei sind vor Ort. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Vom Hab und Gut ist nicht mehr viel geblieben für die Betroffenen. 

    Armin Weigl/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Berge von Holz und Trümmern stapeln sich in den Straßen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Die Wucht der Überschwemmung hat Straßen aufgerissen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Das Bild auf den Straßen: Eine Mischung aus Schlamm, Trümmern und Hausrat der zerstört worden ist. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Angespülte Holzsstämme an einem Garten.

    Armin Weigl/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Hier kann man die Geschäftsräume einer Bank nur noch erahnen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Sven Hoppe/dpa
    Sven Hoppe/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Eine Frau in Triftern wirft einen verzweifelten Blick auf die Straße. 

    Armin Weigl/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Möbel sind kaum mehr zu gebrauchen. 

    Armin Weigl/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Das Gleich Bild in Simbach, Triftern und den umliegenden Orten: Mit Schaufeln die Schlamm Massen beseitigen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Jeder packt mit an. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Straßen und Wege wurden teilweise davongespült. 

    Armin Weigl/dpa
  • Sven Hoppe/dpa

    Geschäfte und Wohnhäuser in Simbach am Inn wurden schwer von der Überschwemmung getroffen. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Die Häuser werden komplett ausgeräumt. 

    Armin Weigl/dpa
  • Armin Weigl/dpa

    Eine Schneiderin aus Triftern steht vor den Trümmern ihres Geschäfts.

    Armin Weigl/dpa
  • In Anzenkirchen, einem Ortsteil von Triftern, hat das Hochwasser verheerende Folgen hinterlassen: Autos sind umgekippt...

  • Sven Hoppe/dpa

    In Simbach beginnen die ersten Aufräumarbeiten. 

    Sven Hoppe/dpa
  • Häuser sind komplett voller Schlamm.

  • Das darin stehende Mobiliar ist teilweise komplett zerstört.

  • In manchen Gebäuden steht noch immer Wasser in den Räumen.

  • Die ersten Aufräumarbeiten haben begonnen - noch ist überhaupt nicht ersichtlich, in welcher Höhe sich die Schadenssumme bewegt.

  • Straßenlaternen sind umgebogen - ganze Bäume hat es entwurzelt.

  • Hier haben die Wassermassen einen ganzen Lastwagen von der Fahrbahn in den Fluss gedrückt.

  • Straßen und Bürgersteige wurden gebrochen.

  • In Simbach am Inn sind viele Straßen noch komplett mit Schlamm überzogen.

  • In Triftern haben die Fluten etliche Straßen und Plätze aufgerissen.

  • Garagen stehen unter Wasser - Autos sind voller Schlamm.

  • DWD

    Unwetterwarnungen Bayern (Stand 10:19 Uhr)

    • orange Fläche: Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2 von 4)
    • gestreifte Fläche: Vorabinformation Unwetter
    • grüne Fläche: keine Warnungen

    Karte vergrößern und aktualisieren - hier klicken!

    DWD

Sie brauchen Hilfe oder wollen helfen? Hier klicken!

Es gibt verschiedene Spendenkonten, um den Betroffenen finanzielle Hilfe zukommen zu lasssen: 

  • Spendenkonto Landkreis Rottal-Inn: Kennwort "Hochwasserhilfe", IBAN: DE 81 7435 1430 0570 0068 09, BIC: BYLADEM1EGF
  • Caritas Spendenkonto: Kennwort "Hochwasser 2016", Sparkasse Passau, IBAN: DE 16 7405 0000 0000 0012 30, BIC: BYLADEM1PAS
  • Spendenkonto des Sozialministeriums Bayern: Kennwort "Hochwasserhilfe Bayern", IBAN: DE 80 7005 0000 0000 0820 00, BIC: BYLADEMMXXX
  • Spendenkonto des BRK: „Stichwort: Flutkatastrophe Niederbayern“ IBAN: DE 06 7005 0000 0000 0222 22, BIC: BYLADEMMXXX. 

Das Landratsamt hat ein Bürgertelefon für Fragen rund um das Hochwasser eingerichtet: Unter der Telefonnummer 08561/20725 können sich betroffene Anwohner melden!

Vorsicht: Akute Warnungen

ANTENNE BAYERN hält Sie auf dem Laufenden! Die Bayernreporter sind weiterhin für Sie unterwegs - alle wichtigen Informationen über die aktuelle Lage vor Ort hören Sie in den ANTENNE BAYERN Nachrichten! Unsere Wetterexperten informieren Sie über die aktuelle Wetterlage und die Pegelstände der Flüsse!

 

Flutkatastrophe im Landkreis Rottal-Inn: Alle Infos auf einen Blick