11.07.2019 | Bayernreporter Massive Kostenexplosion: So viel mehr kostet das Abschiebegefängnis in Hof

Doppelt so viel wie geplant – das soll der Bau des neuen Abschiebegefängnisses im oberfränkischen Hof kosten. Der Haushaltsausschuss des bayrischen Landtags hat die Gesamtsumme von 78,5 Millionen Euro statt den geplanten 30 Millionen Euro nun genehmigt.

Normale Kosten bei einem Projekt dieser Größe

Im April 2018 war nach einem Ortstermin noch von einer Summe von nur 30 Millionen Euro die Rede. Laut dem Landtagsabgeordneten Alexander König (CSU) seien die fast 80 Millionen Euro aber die üblichen Kosten für ein Projekt in dieser Größenordnung. Die Bauarbeiten sollen noch im Herbst diesen Jahres beginnen und bis Ende 2020 abgeschlossen werden.

Platz für rund 150 Häftlinge

Auf der Fläche von gut 14.000 Quadratmetern sollen rund 150 Häftlinge Platz haben. Neben 92 Einzel-, 18 Gemeinschafts- und vier behindertengerechten Hafträumen, sollen weitere besonders gesicherte Funktions- und Verwaltungsflächen entstehen. Bis zu 100 neue Arbeitsplätze wird das fünfgeschossige Gebäude schaffen. Gesichert wird das Gefängnis von einem 4,50 Meter hohen Zaun. Der Außenbereich soll über Sportanlagen und Platz für Spaziergänge verfügen.