28.07.2017 | Bayernreporter München: 22 Meter hohes Graffiti für NS-Widerstandskämpfer Georg Elser

Den Hitler-Attentäter Johann Georg Elser kann man in München bald auf einem rund 22 Meter hohen Graffiti bestaunen.

  • <p>Nahe dem Hauptbahnhof in München ragt das 22 Meter hohe Graffiti an der Bayerstraße 69 die Fassade hoch.</p>

    Nahe dem Hauptbahnhof in München ragt das 22 Meter hohe Graffiti an der Bayerstraße 69 die Fassade hoch.

  • <p>Es ist für den Widerstandskämpfer Johann Georg Elser, der mit seinem Bombenanschlag auf Hitler am 8. November 1939 die Nazi-Diktatur beenden wollte.</p>

    Es ist für den Widerstandskämpfer Johann Georg Elser, der mit seinem Bombenanschlag auf Hitler am 8. November 1939 die Nazi-Diktatur beenden wollte.

  • <h5>Georg Elser (1903-1945)</h5><p>Das&nbsp;Bomben-Attentat auf Hitler scheiterte nur knapp.&nbsp;</p>
    Georg Elser (1903-1945)

    Das Bomben-Attentat auf Hitler scheiterte nur knapp. 

Seit letztem Samstag sind die beiden Graffiti-Künstler WonABC und Loomit am Werk. Die beiden wollen ein Denkmal für Johann Georg Elser schaffen. Der hat am 8. November 1939 ein Sprengstoffattentat auf Adolf Hitler geplant. Der Anschlag scheiterte nur knapp. Johann Georg Elser wurde daraufhin verhaftet und kurz vor Kriegsende im KZ Dachau ermordet.

Insgesamt wird es eine Höhe von ca. 22 Metern haben und 11,4 Meter breit sein. Die Idee für das Graffiti stammt vom TZ-Chefredakteur Rudof Bögel. Zusammen mit der Ausstellung „Magic City – Die Kunst der Straße“, der Sparkasse München und „Die Färberei“ wird es jetzt verwirklicht. 

Die Künstler bewundern Johann Georg Elser nicht nur für seine Tat, sondern auch für den frühen Zeitpunkt des Anschlags. Sie finden, „dass Johann Georg Elser als einer der wichtigsten und frühsten Figuren des Widerstandes zu wenig in der deutschen Erinnerungskultur präsent sind“. Deswegen ist ihre Wahl auf Johann Georg Elser gefallen.

Kommentare