13.06.2018 | Bayernreporter München: Am Donnerstag Streiks bei U-Bahn, Tram und Bussen

Die Gewerkschaft ver.di ruft am Donnerstag zu Streiks bei der Münchner Verkehrsgesellschaft auf. Betroffen sind U-Bahn, Tram und Busse. Alle Informationen für Pendler hier:

Foto: Andreas Gebert/dpa

Die Gewerkschaft ver.di hat ihre Mitglieder für Donnerstag den 14. Juni, zu einem vierstündigen Streik zwischen vier und acht Uhr aufgerufen. Bestreikt wir die komplette MVG. Man rechnet damit, dass der komplette öffentliche Nahverkehr im Münchner Stadtgebiet und auch Umland stark eingeschränkt sein wird. 

Keine U-Bahn am Donnerstag 

Die U-Bahn bleibt geschlossen, weil kein geregelter Betrieb zu gewährleisten bzw. kurzfristig zu Betriebsbeginn zu organisieren ist. Hauptgrund für diese Entscheidung ist der angekündigte Solidaritätsstreik. Dadurch ist in keiner Weise absehbar, wie viele Mitarbeiter wann und wo zum Dienst erscheinen. Auch eine ausreichen-de Besetzung der Leitstelle ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Sollten sich früh-zeitig viele Beschäftige einsatzbereit melden, ist eine Teilaufnahme des U-Bahn-betriebs bereits vor dem Ende des Warnstreiks nicht ausgeschlossen. Die Entscheidung trifft der für den U-Bahnverkehr zuständige Betriebsleiter.

Tramlinien 19 und 20 im Einsatz

Die MVG rechnet damit, die Linie 19 (Pasing – Innenstadt – Berg am Laim Bf.) und die Linie 20 (Stachus – Moosach) betreiben zu können. Je nach Personal werden unter Umständen weitere Linien bedient.

Jeder zweite Bus soll fahren

Im Betriebszweig Bus wird die Hälfte der Leistung von privaten Kooperationspartnern der MVG gefahren. Deren Mitarbeiter sind nicht an den aktuellen Tarifverhandlungen beteiligt und nicht zu einem Solidaritätsstreik aufgefordert. Die MVG geht deswegen davon aus, auf vielen Linien einen eingeschränkten Betrieb mit unregelmäßigen Takten anbieten zu können. Linien, die nicht bedient werden können, werden bekanntgegeben.

Ab wann läuft der Betrieb wieder? 

Nach Beendigung der Streikmaßnahmen wird es noch einige Stunden dauern, bis U-Bahn, Tram und Bus wieder regelmäßig und in vollem Umfang fahren. Die Fahrer müssen zunächst zu ihren Fahrzeugen kommen, die Züge in das Netz einfädeln und von der Leitstelle in den Fahrplan eingetaktet werden. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alle Züge gleichzeitig ausrücken können, um die Fahrstromversorgung nicht zu überlasten. Erst gegen Mittag ist mit einem regelmäßigen Betrieb zu rechnen. Beim Bus werden Störungen bis in den späten Vormittag hinein erwartet.

MVG bis Mittag meiden

Wer kann, sollte die MVG-Verkehrsmittel am Donnerstag bis mittags meiden und sich andere Wege suchen. Es ist auch dann mit massiven Engpässen und Überlastungen zu rechnen, wenn einzelnen Linien unter Umständen weitgehend regulär bedient werden können. Voraussichtlich entstehen für Fahrgäste teils lange Wartezeiten an den Haltestellen, weil zu wenig Platz für alle in den verbleibenden Fahrzeugen ist. Weitere Informationen für Betroffene bietet die Münchner Verkehrsgesellschaft auf ihrer Homepage.