04.02.2020 | Bayernreporter Pilotprojekt in Bayern: München soll erstes Väterzentrum bekommen

München will soziale Begegnungen zwischen Vater und Kind fördern und ein Väterzentrum eröffnen. Es ist erst das dritte deutschlandweit. Männer sollen hier in ihrer Rolle als Vater unterstützt werden.

Foto: Nicolas Armer

In vielen Fällen bricht nach einer Trennung der Kontakt zwischen Vater und Kind ab. Um das zu verhindern und Vätern eine Anlaufstelle zu bieten, um ihre Beziehung zum Kind zu stärken, soll es in München bald ein Väterzentrum geben.

Das Modellprojekt muss zunächst noch von der Vollversammlung des Stadtrats abgesegnet werden. Danach soll ein Träger gesucht und ein Konzept entwickelt werden. Die Stadt München unterstützt das Projekt mit 120.000 Euro, die Folgekosten für den Träger werden auf 282.000 Euro geschätzt. Das Väterhaus wird vorerst einen Testlauf von vier Jahren haben.

Nach Berlin und Hamburg ist München erst das dritte Väterzentrum deutschlandweit. Bisher gibt es in Bayern aber auch schon zahlreiche Familien- und Mütterzentren, an die sich auch Väter bei Problemen oder Bedürfnissen wenden können.