03.05.2018 | Bayernreporter Nach tödlicher Schlägerei in Passau: Videoportal abgeschaltet

Zum Tod eines 15-Jährigen in Passau gehen die Ermittlungen weiter. Die Polizei hatte ein Online-Portal für Fotos und Videos eingerichtet. Nach zahlreichen Hinweisen, die eingingen, wurde es jetzt deaktiviert.

  • <p>Nach dem Tod eines 15-Jährigen bei einer Schlägerei in Passau steht das Obduktionsergebnis fest: Der Junge ist an seinem eigenen Blut erstickt.</p>

    Nach dem Tod eines 15-Jährigen bei einer Schlägerei in Passau steht das Obduktionsergebnis fest: Der Junge ist an seinem eigenen Blut erstickt.

    dpa/Passauer Woche
  • <p>Am Tatort haben Passauer&nbsp;Kerzen in Gedenken an den getöteten Jugendlichen&nbsp;aufgestellt.</p>

    Am Tatort haben Passauer Kerzen in Gedenken an den getöteten Jugendlichen aufgestellt.

    Foto: Armin Weigel/dpa
  • <p>Die Tat ereignete sich in der Passauer Innenstadt bei einer Einkaufspassage. Laut einem Streetworker des Jugendamtes handelt es sich dabei um einen bei jungen Leuten beliebten Treffpunkt.</p>

    Die Tat ereignete sich in der Passauer Innenstadt bei einer Einkaufspassage. Laut einem Streetworker des Jugendamtes handelt es sich dabei um einen bei jungen Leuten beliebten Treffpunkt.

    dpa/Passauer Woche
  • <p>Das Entsetzen über die brutale Tat&nbsp;in Passau ist groß.</p>

    Das Entsetzen über die brutale Tat in Passau ist groß.

    Foto: Armin Weigel/dpa
  • <p>Die Ermittler suchen nun dringend nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben. Insbesondere bat die Polizei eine Dame mit Hund - vermutlich einem Mops - sich zu melden, sie soll das Geschehen beobachtet haben.</p>

    Die Ermittler suchen nun dringend nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben. Insbesondere bat die Polizei eine Dame mit Hund - vermutlich einem Mops - sich zu melden, sie soll das Geschehen beobachtet haben.

    dpa/Passauer Woche

Nach einer tödlichen Schlägerei im April im niederbayerischen Passau, hat die Polizei das Online-Portal für Videos und Fotos von Zeugen am Donnerstag (03.05.) deaktiviert. Laut Polizei gingen knapp ein Dutzend Hinweise ein.  Auch ein Video auf dem die Tat zu sehen ist, soll es geben. Ob das unter den Hinweisen ist, ist bisher nicht bekannt. 

Hintergrund:

Zwei Wochen nach der Schlägerei in Passau, bei der ein 15-Jähriger getötet wurde, dauern die Ermittlungen zum Tathergang an. Die sechs Hauptverdächtigen, die zur Tatzeit zwischen 14 und 25 Jahre alt waren, sind noch nicht wieder auf freiem Fuß, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Die Ermittler seien noch damit beschäftigt, Spuren, Handydaten und Zeugenaussagen auszuwerten und abzugleichen. Die Polizei geht inzwischen nicht mehr davon aus, dass es ein Video von der Tat gab. «Das hat wohl gar nicht existiert», sagte der Sprecher.

Der 15-jährige Schüler Maurice K. hatte sich vor zwei Wochen mit einem Gleichaltrigen in der Passauer Innenstadt verabredet, um einen Streit auszutragen. Die Situation endete in einer Schlägerei, bei der Maurice K. zu Boden ging. Er starb wenig später im Krankenhaus, erstickt an seinem eigenen Blut.

Fünf Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Für einen 14-Jährigen ordnete ein Haftrichter einen Unterbringungsbefehl in einer geschlossenen pädagogischen Einrichtung an. Allen wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.