07.10.2019 | Bayernreporter Nürnberg als Pionier: 365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis ab 2020

Im Verkehrsverbund Nürnberg soll vom nächsten Schuljahr (2020/2021) an ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Auszubildende gelten. Das kündigten Ministerpräsident Markus Söder sowie Fürths Landrat Matthias Dießl (beide CSU) und Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) nun an.

Foto: Daniel Karmann/dpa

Im Verkehrsverbund Nürnberg soll vom nächsten Schuljahr (2020/2021) an ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Auszubildende gelten. Das bedeutet also rechnerisch 1 Euro pro Kalendertag für die Nutzung von Bus und Bahn im öffentlichen Nahverkehr. Das kündigten Ministerpräsident Markus Söder sowie Fürths Landrat Matthias Dießl (beide CSU) und Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) am Montag in Nürnberg an. Ein 365-Euro-Ticket für Erwachsene bezeichnete Söder als „Langfristziel“.

So werden die Kosten für das Ticket aufgeteilt

Der Freistaat Bayern werde sich an dem Projekt mit 30 Millionen Euro beteiligen. Den Rest der erwarteten Mindereinnahmen in Höhe von 43 Millionen Euro teilten sich Stadt Nürnberg und die weiteren beteiligten Kommunen. Die Gremien des Verkehrsverbundes müssen am 10. Oktober noch zustimmen. Jahrestickets für Schüler und Auszubildende sind im Verkehrsverbund Nürnberg bisher zum Teil deutlich teurer.

Das plant Bayern im öffentlichen Nahverkehr noch

Der Freistaat werde sich zusätzlich an einem Innovationspaket mit maximal 12,8 Millionen Euro beteiligen. Damit soll zum Teil eine Aussetzung von Tariferhöhungen für ein Jahr finanziert werden. Zum anderen sollen damit digitale Projekte vorangetrieben werden, etwa eine Bestpreis-Technik, die automatisch den günstigsten Fahrtarif für die Nutzer abrechnet.