22.09.2019 | Bayern Mann soll Rollstuhlfahrerin sexuell belästigt haben

Ismaning (dpa/lby) - Gegen ihren Willen soll ein Mann eine behinderte 17 Jahre alte Rollstuhlfahrerin auf den Mund geküsst sowie mehrmals im Brust- und im Intimbereich berührt haben. Als zwei Zeuginnen den 26-Jährigen bei einem erneuten Annäherungsversuch an einem S-Bahnhof in München ansprachen und dazwischengingen, flüchtete der Mann nach Angaben der Bundespolizei vom Sonntag. Die Beamten konnten den polizeilich bekannten Mann wenig später festnehmen. Er sollte wegen sexueller Belästigung einem Haftrichter vorgeführt werden.

Handschellen liegen auf einem Tisch. /Archivbild
Foto: Armin Weigel Handschellen liegen auf einem Tisch. /Archivbild

Ismaning (dpa/lby) - Gegen ihren Willen soll ein Mann eine behinderte 17 Jahre alte Rollstuhlfahrerin auf den Mund geküsst sowie mehrmals im Brust- und im Intimbereich berührt haben. Als zwei Zeuginnen den 26-Jährigen bei einem erneuten Annäherungsversuch an einem S-Bahnhof in München ansprachen und dazwischengingen, flüchtete der Mann nach Angaben der Bundespolizei vom Sonntag. Die Beamten konnten den polizeilich bekannten Mann wenig später festnehmen. Er sollte wegen sexueller Belästigung einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Darstellung der Beamten hatte die 17-Jährige am Samstag am Bahnhof in Ismaning im Norden der Landeshauptstadt auf die S-Bahn und eine Freundin gewartet. Währenddessen soll der Mann die Jugendliche geküsst und betatscht haben. Dann habe er den Rollstuhl in die S-Bahn geschoben und einige Stationen später mit den beiden Teenagern wieder verlassen. Er habe knapp 1,5 Promille Alkohol intus gehabt.

Die Jugendlichen hatten während der Fahrt ihre Mütter angerufen, was die Bundespolizei in ihrer Mitteilung lobend hervorhob. «Zudem verhinderte das resolute Auffordern der Zeuginnen an den Mann, sich zu entfernen, weitere Attacken gegen die 17-Jährige», hieß es weiter.