12.06.2019 | Bayernreporter Rettung in luftiger Höhe: Feuerwehr rettet Hund und 12-Jährigen vom Dach

Ein Junge aus Würzburg wollte seinen Hund retten und begab sich dabei in luftige Höhe. Die Rettungsaktion auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses löste einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus.

Foto: Polizeipräsidium Unterfranken

Ausgelöst wurde der Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften im Würzburger Stadtteil Zellerau durch einen 12-jährigen Jungen. Dieser staubsaugte sein Zimmer in der elterlichen Dachgeschosswohnung, ganz zum Leidwesen seines Rottweilers. Der Hund reagierte panisch auf die lauten Staubsaugergeräusche und sprang aus dem geöffneten Dachfenster.

Der Junge reagierte blitzschnell und kletterte hinterher, um den Rottweiler vor dem Absturz aus der dritten Etage zu retten. Als er den Hund erreichte, bleiben beide am Schneefang des Spitzdaches sitzen. Nachbarn bemerkten den Jungen auf dem Dach und verständigten die Feuerwehr und den Rettungsdienst.

Die eintreffende Berufsfeuerwehr baute ein Sprungkissen auf und half dem Jungen über das Dachfenster zurück in die Wohnung zu klettern. Einer hundeerfahrene Polizeibeamten gelang es, mithilfe einer Drehleiter und einer Leine den verschreckten Hund vom Dach zu retten.

Sowohl der Junge, als auch der Rottweiler blieben bei dieser Rettungsaktion glücklicherweise unverletzt