14.09.2017 | Bayernreporter Tote vom Feringasee: Lebensgefährte festgenommen

Drei Tage nach dem Fund einer verkohlten Leiche an einem Badesee bei München hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Es ist der Lebensgefährte der getöteten 35 Jährigen.

  • <p>m Montag (11.09.) wurde am Feringasee bei Unterföhring (Lkr. München) eine verkohle Frauenleiche bei Mäharbeiten gefunden.</p>

    m Montag (11.09.) wurde am Feringasee bei Unterföhring (Lkr. München) eine verkohle Frauenleiche bei Mäharbeiten gefunden.

  • <p>Jetzt steht fest:Es handelt sich um eine 35-jährige Frau aus München.</p>

    Jetzt steht fest:Es handelt sich um eine 35-jährige Frau aus München.

  • <p>Die Frau, die aus Sachsen stammt wurde offensichtlich Opfer eines Tötungsdeliktes. Die Polizei schließt aus dass der Fundort der Leiche auch der Tatort ist.&nbsp;</p>

    Die Frau, die aus Sachsen stammt wurde offensichtlich Opfer eines Tötungsdeliktes. Die Polizei schließt aus dass der Fundort der Leiche auch der Tatort ist. 

  • <p>Wie der Leichnam der Frau dorthin transportiert wurde ist bisher unklar.&nbsp;</p>

    Wie der Leichnam der Frau dorthin transportiert wurde ist bisher unklar. 

  • <p>Die 35 Jahre alte Advanced Projekt Managerin wurde in der Nach von Sonntag auf Montag von ihrem 32-jährigen Lebensgefährten als vermisst.&nbsp;</p>

    Die 35 Jahre alte Advanced Projekt Managerin wurde in der Nach von Sonntag auf Montag von ihrem 32-jährigen Lebensgefährten als vermisst. 

  • <p>Am Montag wurde sie von ihm auch als vermisst gemeldet. Das Auto der Frau wurde wurde am Montagnachmittag in der Lilly-Reich-Straße in Freimann gefunden. Es war ordnungsgemäß geparkt und versperrt.&nbsp;</p>

    Am Montag wurde sie von ihm auch als vermisst gemeldet. Das Auto der Frau wurde wurde am Montagnachmittag in der Lilly-Reich-Straße in Freimann gefunden. Es war ordnungsgemäß geparkt und versperrt. 

+++ Update: Lebensgefährte festgenommen +++

Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den 32 Jahre alten Lebensgefährten des Opfers beantragt. Er sei dringend tatverdächtig, die 35 Jahre alte Frau ermordet zu haben, berichtete die Polizei am Donnerstag. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag in der gemeinsamen Wohnung geschah. Der Lebensgefährte hatte die Frau am Sonntag als vermisst gemeldet. Der Tatverdächtige sollte noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zunächst schwieg der Mann zu den Vorwürfen.

+++ Polizei nimmt Tatverdächtigen fest +++

Drei Tage nach dem Fund einer verkohlten Leiche an einem Badesee bei München hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Details wollen Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

+++

Nach der Obduktion der Leiche steht fest: Bei der am Montag aufgefundenen Frauenleiche am Feringasee handelt es sich um eine 35-jährige Frau aus München. Die Frau, die aus Sachsen stammt, wurde offensichtlich Opfer eines Tötungsdeliktes. Die Polizei schließt aus dass der Fundort der Leiche auch der Tatort ist. Wie der Leichnam der Frau dorthin transportiert wurde ist bisher unklar. Auch wie lange die Frau schon tot war ist nicht bekannt. Die Frau wurde vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag an den Parkplatz am Feringasee gebracht und dort angezündet. An der Leiche konnten auf Grund der Verbrennungen bisher keine fremden DNA Spuren festgestellt werden.

Die 35 Jahre alte "Advanced Projekt Managerin" eines Münchner Hightech Unternehmens, wurde in der Nach von Sonntag auf Montag von ihrem 32-jährigen Lebensgefährten vermisst. Am Montag wurde sie von ihm auch bei der Polizei als vermisst gemeldet. Der Mann gab an, dass er sie am Sonntag Abend das letzte Mal gesehen habe. Sie wollte sich mit einer Arbeitskollegin treffen. Von diesem Treffen sei sie nicht zurückgekehrt. Er habe versucht Kontakt mit ihr aufzunehmen, was nicht mehr möglich gewesen sein soll. Als sie auch am nächsten Morgen nicht zur Arbeit kam, meldete er seine Lebensgefährtin als vermisst. Der Mann ist als Zeuge von der Polizei vernommen worden. Auch die gemeinsame Wohnung im Münchner Osten wurde durchsucht, wo bisher keine Spuren zu dem Fall gefunden werden konnten. Auch das Handy der Frau ist bisher nicht aufgetaucht. Es war nicht bei der Leiche und war auch nicht in der Wohnung. 

Das Auto der Frau, ein 1er BMW, wurde am Montagnachmittag in der Lilly-Reich-Straße in Freimann/Schwabing-Nord gefunden, in der Nähe des Arbeitsplatzes der Frau. Es war ordnungsgemäß geparkt und versperrt. Die Mordkommission München hat die Ermittlungen übernommen. "Wir gehen davon aus, dass wir die Tat bald aufklären können.", so der Leiter der Mordkommission München, Herbet Linder. 

Kommentare