26.07.2019 | Bayernreporter Vermisste Mutter und Tochter: 150 Ermittler der Polizei München suchen Wald ab

Von einer Mutter und ihrer Tochter aus München fehlt seit Tagen jede Spur. Die Polizei geht vom Schlimmsten aus. Eine großangelegte Suche in einem Wald soll Licht ins Dunkle bringen.

Foto: Polizeipräsidium München/dpa Seit rund einer Woche werden eine Mutter (l.) und ihre 16-jährige Tochter aus München vermisst.

+++ UPDATE Freitag, 26.07., 15.30 Uhr: 150 Polizisten durchkämmen Waldstück +++

Rund zwei Wochen nach dem Verschwinden einer Frau und ihrer Tochter aus München durchsucht die Polizei einen Wald. „Wir sind hier auf der Suche nach zwei Toten“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München am Freitag (26.07.).

Rund 150 Einsatzkräfte, darunter Polizeitaucher, und ein Hubschrauber waren in dem Waldstück im Südosten der bayerischen Landeshauptstadt unterwegs. 

Bereitschaftspolizisten durchforsteten unter anderem mit Alu-Stöcken und Schaufeln den Waldboden. Bis zum Nachmittag fanden die Polizisten keine Leiche. Welche Hinweise die Ermittler haben, dass in dem Wald die Leichen der 41 und 16 Jahre alten Vermissten sein könnten, ist unklar.

Foto: Peter Kneffel/dpa

Mehrere Polizeitaucher suchten einen Baggersee in dem Wald ab. Dabei entdeckten die Spezialisten unter anderem einen schwarzen Turnbeutel. Ob dieser im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Beiden steht, ist unklar. Eine Polizeisprecherin hielt sich dazu bedeckt und verwies auf laufende Ermittlungen.

Der mit einer Wärmebildkamera ausgerüstete Hubschrauber überprüfte den Waldboden. Die Kamera sei trotz der Hitze in der Lage, etwa Kleidungstücke oder menschliche Körper vom Waldboden zu unterscheiden, sagte der Sprecher.

Montag, 22.07., 12 Uhr: Polizei geht von Mord aus

Die Polizei in München glaubt nach dem Verschwinden der Mutter und ihrer Tochter nicht mehr daran, die beiden lebend zu finden. „Wir gehen aktuell davon aus, dass Mutter und Tochter tot sind“, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Der neue Ehemann (44 Jahre) der Mutter, mit dem sie seit rund einem Jahr verheiratet war, sitzt wegen Mordverdachts in U-Haft. Er schweige zu den Vorwürfen. Die Polizei hatte den Deutsch-Russen am Sonntag festgenommen.

  • Die Münchner Polizei erhofft sich ergänzende Hinweise zum Fall. Die vorliegenden Bilder zeigen die beiden Pkw der Familie.

    Die Münchner Polizei erhofft sich ergänzende Hinweise zum Fall. Die vorliegenden Bilder zeigen die beiden Pkw der Familie.

    Foto: Polizeipräsidium München
  • Einen anthrazitfarbenen VW Tiguan.

    Einen anthrazitfarbenen VW Tiguan.

    Foto: Polizeipräsidium München
  • Und einen roten Hyundai i30.

    Und einen roten Hyundai i30.

    Foto: Polizeipräsidium München
  • Dazu hat sie ihre Öffentlichkeitsfahndung erweitert und Bilder des Tatverdächtigen veröffentlicht.

    Dazu hat sie ihre Öffentlichkeitsfahndung erweitert und Bilder des Tatverdächtigen veröffentlicht.

    Foto: Polizeipräsidium München
  • Foto: Polizeipräsidium München

Die 41 Jahre alte Mutter und ihre 16 Jahre alte Tochter sind seit Samstag vor einer Woche spurlos verschwunden. Laut Vermisstenanzeige wollten sie einkaufen gehen, kamen in dem Einkaufszentrum aber nie an. Inzwischen gibt es an dieser Darstellung jedoch Zweifel, wie da Gloria Martins sagte. Die Vermisstenanzeige hat der nun tatverdächtige Ehemann gestellt. Die Anzeige habe „Plausibilitätslücken“.

Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen. Sie hofft auf Zeugen, die die beiden Frauen zwischen Freitag, 12. Juli und Sonntag, 14. Juli, gesehen haben. Dazu wurden auch Fotos der beiden Auto des Familie veröffentlicht.

Mordkommission ermittelt in dem Fall

Aufgrund mehrer Indizien wird von einem Gewaltdelikt ausgegangen, wie die Münchner Polizei auf ANTENNE BAYERN-Anfrage am Freitag bestätigte. Es gebe entsprechende Hinweise, auf die aus taktischen Gründen aber nicht näher eingegangen werden könne. Ermittler durchsuchten die Wohnung von Mutter und Tochter, zudem sei Videomaterial aus Bus und Bahn ausgewertet worden. Speziell ausgebildete Hunde zur Personensuche seien eingesetzt worden. Nach Angaben des Sprechers gehört dies zum normalen Vorgehen der Polizei bei Vermisstenfällen.

Die Mordkommission ermittelt, genauer gesagt eine eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe unter dem Namen „EG Duo“. 

Die Polizei bittet nach wie vor Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich umgehend beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.