20.11.2018 | Bayernreporter Vorfreude auf den Nürnberger Christkindlesmarkt

​Keine zwei Wochen sind es mehr bis das Nürnberger Christkind seinen berühmten Markt eröffnet. Die Buden stehen schon und jetzt hat die Stadt auch die offiziellen Glühweintassen vorgestellt. Die Motive wechseln von Jahr zu Jahr und diesmal ist neben einem Panorama vom Christkindlesmarkt auch ein Raubritter mit auf den Tassen.

Foto: Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg Das Nürnberger Christkind bei seinem Prolog

Ritter Eppelein von Gailingen soll der Legende nach mit seinem Pferd von der Nürnberger Burgmauer gesprungen sein, um dem Galgen zu entkommen. „Ich erinnere mich als Kind oben auf der Burg, habe ich immer die Hufabdrücke auf der Mauer gesucht“, erzählt der Nürnberger Wirtschaftsreferent Michael Fraas und ist damit nicht allein. Dass auf den Keramiktassen nun ein Raubritter abgebildet ist, hat aber keine Auswirkungen auf den Inhalt, schmunzelt Fraas. „Die Glühweinpreise bleiben stabil“. Wer die Tassen sammelt, kann sie an einer Station hinter der Frauenkirche am Hauptmarkt ausspülen und mit nach Hause nehmen.

Auch dieses Jahr setzen Marktamt und Stadt auf Nachhaltigkeit. Der Christkindlesmarkt leuchtet mit Ökostrom. Außerdem werden an einzelnen Ständen Bratwürste, Glühwein und Süßigkeiten in Bioqualität angeboten. Insgesamt werden 186 Stände und Buden aufgebaut. Die meisten stehen bereits auf dem Hauptmarkt.

Der Markt öffnet am Freitag, den 30.11.2018, mit dem Prolog des Christkinds von der Empore der Frauenkirche. Letztes Jahr waren in der Adventszeit rund 2,1 Millionen Besucher auf dem Christkindlesmarkt. Etwa so viele erwartet die Stadt auch heuer.