12.06.2018 | Bayernreporter Bei Unwetter ist ein Mann in Garmisch-Partenkirchen gestorben

Der 52-Jährige wurde vom Gebirgsfluss Partnach mitgerissen. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden im wegen Starkregens angeschwollenen Fluss nach dem Mann gesucht.

Bei Unwettern in Teilen Bayerns ist am Dienstag ein Mann ums Leben gekommen. Der 52-Jährige wurde in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen, wie ein Polizeisprecher sagte. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden im wegen Starkregens angeschwollenen Fluss nach dem Mann gesucht.

In Garmisch-Partenkirchen war außerdem eine Schülergruppe zeitweise in der Partnachklamm vom Wasser eingeschlossen, konnte sich laut Polizeiangaben aber selbst wieder befreien.

Heftiger Regen verursachte am Dienstag in Teilen Oberbayerns, Schwabens und Niederbayerns überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller.

In Oberbayern habe es auch diverse Einsätze wegen umgestürzter Bäume und gefluteter Fahrbahnen gegeben, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rosenheim am Abend. Vor allem die Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau waren betroffen. Es habe einige Unfälle wegen Aquaplanings gegeben. Dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt.

In Niederbayern waren die Feuerwehren am späten Abend im Dauereinsatz. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden Straßen überschwemmt, Autos weggespült, Keller geflutet und Bäume umgestürzt. In Bischofsmais (Landkreis Regen) schlug ein Blitz in einen Carport ein. Der Carport und das Auto brannten ab. In Mauth (Landkreis Freyung-Grafenau) habe die Gefahr bestanden, dass ein komplettes Sägewerk weggeschwemmt wird. Die Feuerwehr musste sich zurückziehen.

In Rettenberg im Oberallgäu wurden am Dienstagnachmittag mehrere Häuser teilweise überschwemmt, wie ein Polizeisprecher sagte. Straßen seien von Wasser, Geröll und Schlamm überflutet worden.