23.11.2020 | Nachrichten Beschlussvorlage: So sollen die Corona-Regeln bis ins neue Jahr verschärft werden

Am Mittwoch treffen sich Bund und Länder, um erneut über die Corona-Maßnahmen zu beraten. Klar scheint, dass die November-Beschränkungen verlängert werden. In einigen Punkten soll aber auch noch verschärft werden. Der neue Fahrplan soll zudem bis ins neue Jahr gelten.

Foto: Daniel Karmann/dpa

In einer vorab bekannt gewordenen Beschlussvorlage sind folgende Punkte aufgeführt. Am Mittwoch, 25.11. sollen sie von den Ministerpräsidenten verabschiedet werden:

  • alle am 28. beschlossenen Maßnahmen werden bis mindestes 20. Dezember verlängert. Gastronomie und Co. bleiben damit weiter geschlossen. Das sind diese Regeln >>
  • privaten Zusammenkünften dürfen ab 1. Dezember nur noch mit maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten stattfinden. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht zu den 5 Personen
  • Weihnachten sollen auch mehr wie zwei Haushalte zusammen kommen dürfen. Welche Personenobergrenze dann gilt, ist noch nicht klar
  • das Zünden, der Kauf und der Verkauf von Böllern und Raketen über den Jahreswechsel soll in Deutschland verboten werden
  • grundsätzlich sollen Schulen offen gehalten werden. Ob der Unterricht wechselweise zu Hause oder in der Schule stattfindet, sollen die Länder selbst entscheiden , je nach Infektionsgeschehen
  •  Arbeitgeber werden aufgefordert, wenn möglich, zwischen dem 21. Dezember und 3. Januar Betriebsferien zu machen oder wenigstens Home Office anzubieten
  • ab dem 20. Dezember sollen die Maßnahmen immer um jeweils 14 Tage verlängert werden, wenn die Zahlen nicht deutlich sinken

Diese Vorschläge sind noch nicht endgültig beschlossen - werden aber am Mittwoch beraten.