02.11.2021 | Nachrichten Booster Impfung: Für wen ist sie wichtig?

Die Corona-Zahlen steigen aktuell im Herbst wieder an. Gleichzeitig wird auch die Debatte über die Booster-Impfung immer lauter. Aber was bewirkt die extra Spritze eigentlich und wer braucht sie? Wir sagen es euch.

Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen wieder an. Die Impfquote steht dagegen aktuell eher still. Dazu kommt, dass jetzt für manche Gruppen schon die dritte Impfung empfohlen wird, normal sind zwei Impfungen. Vor allem über 70-Jährigen und Personal in Alten- und Pflegeheimen wird eine dritte Impfung nahegelegt.

Für wen ist eine dritte Impfung wichtig?

Der Schutz vor Corona lässt mit der Zeit auch trotz Impfung nach. Faktoren dafür können unterschiedlich sein, sie hängen aber laut einer Studie aus England und Israel auch mit dem Alter zusammen. Gerade ältere Menschen sollten sich daher für eine dritte Impfung entscheiden. Eine Auffrischung bietet Älteren einen höheren Schutz vor der Krankheit und einer schweren Erkrankung.

Was ist ein Booster?

Booster bedeutet Verstärker. Vollständig Geimpfte erhalten dann eine weitere Dosis des Covid-Impfstoffes. Im besten Fall das Mittel, das sie schon bei den ersten beiden bekommen haben.

Wer sollte die dritte Impfung bekommen?

Die Stiko empfiehlt Menschen ab 70 Jahren sich boostern zu lassen. Ebenso wie Mitarbeitern und Bewohnern in Pflege- und Altenheimen. Boostern lassen können sich alle mindestens sechs Monate nach einer vollständigen Impfung.