11.01.2022 | Nachrichten Appetitlosigkeit statt Geschmacksverlust: Das sind die Omikron-Symptome

Die Omikron-Welle rollt und ist auch in Deutschland gerade dabei, die vorherrschende Variante zu werden. Viele Virologen sind sich einig: Es ist nur eine Frage der Zeit. Vor allem weil die Symptome nicht immer eindeutig sind, könnte sich Omikron immer weiter einschleichen. Auf diese Anzeichen solltet ihr achten.

Geralt / pixabay

Die Corona-Zahlen steigen auch in Deutschland deutlich, doch verglichen mit den schon hohen Omikron-Mauern benachbarter Länder baut sich die Infektionswelle später auf - warum? Die größte Rolle spielen wahrscheinlich die Schutzmaßnahmen, heißt es von Immunologen. Dadurch konnte die Delta-Welle gebrochen  - und die Omikron-Variante zunächst noch etwas eingedämmt werden. Doch die Zahlen steigen stetig an, es ist abzusehen, dass Omikron bald das Infektionsgeschehen dominieren wird, da sind sich Virologen einig.

Symptome eher wie bei einer Grippe

Was das Entdecken der Variante so schwer macht: Die Symptome unterscheiden sich von der Delta-Variante. Denn grundsätzlich ähneln die Symptome bei Omikron eher einer klassischen Erkältung. Zwei Symptome scheinen im Vergleich zu Delta weniger häufig oder gar nicht aufzutauchen. Geruchs- und Geschmacksstörungen treten bei einer Omikron-Infektion gar nicht mehr auf, was viele Infizierte nicht wissen. 
Darauf solltet ihr achten:

Statt Geschmacksstörung: Appetitlosigkeit

Britische Wissenschaftler sammelten in der "ZOE Covid"-Studie Daten von infizierten Personen. Mithilfe einer App und Nutzern aus London werden Symptome nachverfolgt. Gerade in London war die Omikron-Infektion sehr hoch und deswegen wurde die Stadt auch für diese Studie ausgewählt. Hierbei wurde ein völlig neues Symptom festgestellt: Die Appetitlosigkeit

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Kratzen im Hals
  • Schnupfen oder eine verstopfte Nase
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Niesen
  • Nachtschweiß
  • Gliederschmerzen

Generell spiele die Reaktion der Menschen eine sehr große Rolle, erklärt Christine Falk von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Bevölkerung hierzulande habe ihr Verhalten offensichtlich rasch an Omikron angepasst und sich vorsichtiger verhalten - und damit zum bisherigen Ausbleiben der Wand beigetragen. Sie hofft, dass die Menschen weiter mit großer Vorsicht agieren und sich die Wand zumindest zur Welle reduzieren lässt.

Falls diese Symptome auftauchen, solltet ihr euch also mit einem Schnelltest absichern - und mögliche Symptome einer Erkrankung nicht ignorieren.