30.09.2021 | Deutschland Stiko-Chef Mertens hält eine Impfempfehlung für unter Zwölfjährige für schwierig

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich deutlich gegen politischen Druck bei einer Impfung von Kindern und Jugendlichen unter 12 Jahren aus. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Foto: Oliver Berg/dpa

Die Stiko lehnt den politischen Druck bei einer Corona-Impfung für alle Kinder unter 12 Jahren ab. Denn bereits die Impfempfehlung von Menschen zwischen 12-17 Jahren war schwierig und wurde selten genutzt. Das liege laut Stiko an dem geringeren Krankheitsverlauf bei Jugendlichen.

"Kein Kind unter 17 sei in Deutschland ausschließlich an Covid-19 gestorben"

...sagt der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens heute gegenüber der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. 

Weiter sei die Zulassungsstudie von Biontech mit 3000 Kinder zu gering, da hier nur selten Nebenwirkungen zu erkennen sind. Stiko erwartet zugleich erneut einen politischen Druck, die Impfung für Kinder unter 12 Jahren zu empfehlen. 

"Das ist absurd" 

...sagt Stiko-Chef Mertens.

Das könnte euch auch noch interessieren: